Arbeitsmarkt: Arbeitslosigkeit im Kreis leicht gesunken

Arbeitsmarkt : Arbeitslosigkeit im Kreis leicht gesunken

Im Grünen Kreis gab es im Juni 111 Arbeitslose weniger als im Vormonat. Es sind noch viele offene Ausbildungsstellen zu besetzen bei sinkender Bewerberzahl. Es wurden mehr offene Stellen gemeldet als vor einem Jahr.

() Im Juni waren im Kreis Merzig-Wadern 2460 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 111 weniger als im Mai und 626 weniger als vor einem Jahr (minus 20,3 Prozent). Die Arbeitslosenquote betrug im Juni 4,5 Prozent, das waren 1,2 Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr. „Im Juni ist die Arbeitslosigkeit im Kreis Merzig-Wadern in beiden Rechtskreisen leicht gesunken“, erklärt Jürgen Haßdenteufel, Leiter der Agentur für Arbeit Saarland. „In den kommenden Wochen erwarte ich allerdings einen saisonbedingten Anstieg wie in jedem Jahr um diese Zeit – vor allem durch Arbeitslosmeldungen von Jugendlichen nach der Ausbildung und durch Kündigungen zum Quartalsende“, sagt Haßdenteufel. „Unser Hauptaugenmerk gilt derzeit dem Ausbildungsmarkt. Aktuell sind noch viele offene Ausbildungsstellen bis September zu besetzen, was in Zeiten rückläufiger Bewerberzahlen eine Herausforderung ist“, betont Haßdenteufel. „Hier sind die Arbeitgeber gefragt, mit Unterstützungsleistungen der Arbeitsagentur auch auf den ersten Blick schwächeren Ausbildungssuchenden eine Chance zu geben.“

Jeden Monat gibt es auf dem Arbeitsmarkt viel Bewegung: Menschen melden sich arbeitslos, andere beenden die Arbeitslosigkeit beispielsweise durch Aufnahme einer Beschäftigung. In den vergangenen vier Wochen meldeten sich rund 180 Frauen und Männer nach einer Erwerbstätigkeit arbeitslos, 33 weniger als vor einem Jahr.

Auf der anderen Seite haben mit 184 fast genauso viele Personen ihre Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer Erwerbstätigkeit beendet. Das waren 80 weniger als im Mai und gegenüber dem Vorjahr 17 weniger.

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen in Juni um 44 auf 913 gesunken, was dem Vorjahresniveau entspricht. Im aktuellen Monat waren 530 Männer arbeitslos, 32 weniger als im Mai. Bei den Frauen ist die Arbeitslosigkeit um 12 auf 383 gesunken. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren waren 116 Personen gemeldet, 19 mehr als vor einem Jahr. In der Altersgruppe 50Plus waren 417 Menschen arbeitslos, 13 weniger als im Mai.

Beim Vergleich des Arbeitslosenbestandes mit dem Vorjahresmonat ist zu beachten, dass Menschen, die zeitgleich Arbeitslosengeld von der Agentur und des Jobcenters beziehen, seit Beginn dieses Jahres ausschließlich im Bereich der Arbeitslosenversicherung gezählt und nicht mehr im Bereich der Grundsicherung.

Die Arbeitslosigkeit beim Jobcenter des Kreises ist im Juni um 67 auf 1547 Personen gesunken, das waren 621 weniger Arbeitslose als vor einem Jahr (minus 28,6 Prozent). Knapp 700 der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen waren bereits ein Jahr und länger arbeitslos. Dies entspricht einem Anteil an allen Arbeitslosen von 45,4 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies einen Rückgang der Langzeitarbeitslosigkeit 11,1 Prozent. Im Juni waren rund 380 Ausländer arbeitslos gemeldet, 50,7 Prozent weniger als vor einem Jahr. Der Ausländeranteil an den Arbeitslosen betrug im Juni 24,4 Prozent.

Beim Vergleich des Arbeitslosenbestandes mit dem Vorjahresmonat ist zu beachten, dass Menschen, die zeitgleich Arbeitslosengeld von der Agentur und des Jobcenters beziehen, seit Beginn dieses Jahres ausschließlich im Bereich der Arbeitslosenversicherung gezählt und nicht mehr im Bereich der Grundsicherung.

Die Unterbeschäftigung lag im Bereich der Arbeitslosenversicherung im Juni bei 1190 Personen. Das waren rund 30 mehr als vor einem Jahr.

Im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende lag die Unterbeschäftigung im Juni bei 2650 Personen (minus 300 zum Vorjahr).

In die Unterbeschäftigung werden neben den registrierten Arbeitslosen auch die Personen einbezogen, die an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen teilnehmen oder aus anderen Gründen nicht als Arbeitslose gezählt werden.

Die Arbeitslosenquote im Kreis Merzig-Wadern lag im Juni bei 4,5 Prozent. . Foto: dpa/Carsten Rehder
Jürgen Haßdenteufel. Foto: Iris Maurer
Arbeitslose MZG. Foto: SZ/Michael Steffen

Im Monat Juni waren bei dem Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter im Kreis 770 offene Stellen gemeldet. Dies waren 17,8 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die meisten offenen Stellen gibt es im Gesundheits- und Sozialwesen, im verarbeitenden Gewerbe, im Handel und im Baugewerbe. Auch in der Zeitarbeit, im Logistikbereich und im Gastgewerbe werden neue Mitarbeiter gesucht.