| 20:32 Uhr

Leserbrief
Andere haben den Titel eher verdient

Botschafter für Perl

Auch das noch, ein Botschafter für Perl. Christian Bau, der berühmte Sterne-Koch. Wer? Richtig gehört und außer Frage, der Preisträger ist weltweit bekannt für seine meisterlichen Kochkünste. Hier in Perl kennt man den Küchenprofi aber eigentlich nur vom Hörensagen. Peinlich: Selbst bei seiner geplanten Ernennung am Neujahrsempfang war ihm seine Küche wichtiger. Daher stellt sich mir die Frage: Was sollte einen Gemeinde-Botschafter ausmachen? Klar, internationales Renommee ist gute Werbung für ein Lokal, aber wo liegt der Mehrwert für die Perler? Sollte ein Botschafter nicht eher ein Vorbild in unserer Gesellschaft sein, das durch sein Engagement für die Gemeinde glänzt? Wäre es nicht ein viel stärkeres Signal gewesen, diesen ersten „Titel“ an jemanden zu vergeben, der sich für die Menschen im Ort einsetzt? Egal, ob sportlich, kulturell, politisch oder im Dienste der Natur. Ja, selbst unser Nachbarsesel Momo Langohr wäre ein würdigerer Preisträger. Der zieht ebenso Menschen aus nah und fern an. Nämlich Kinder, denen er auch noch ein Lachen schenkt. Doch mal im Ernst: Mir fallen auf Anhieb eine Reihe von Namen ein, die seit Jahrzehnten aufopfernd für ihre Sache kämpfen. Sie alle haben den Preis eher verdient. Ihnen ging es nie nur um das eigene Prestige, sondern um die Menschen um sich herum. Daher ein besonderer Dank an die stillen Helden dieser Gemeinde. Diejenigen, die Fußball- und Dorfplätze pflegen, unsere Kinder trainieren oder das Dorffest organisieren. Nicht für viel Geld, sondern aus freien Stücken und tiefstem Herzen. Danke dafür!