Amazonen dominieren zweiten Teil der Sinzer Reittage

Perl-Sinz. Was echte Frauenpower ist, stellten die Teilnehmerinnen des großen Dressurturniers beim RFV Dreiländereck unter Beweis. Alle Siege in den 13 ausgeschriebenen Prüfungen beim zweiten Teil der Sinzer Reitertage gingen an Reiterinnen

Perl-Sinz. Was echte Frauenpower ist, stellten die Teilnehmerinnen des großen Dressurturniers beim RFV Dreiländereck unter Beweis. Alle Siege in den 13 ausgeschriebenen Prüfungen beim zweiten Teil der Sinzer Reitertage gingen an Reiterinnen. So gewann beispielsweise Chantal Freudenreich (RSV Völklingen) auf ihrem Erfolgspferd Welfenstein gleich zwei Dressurprüfungen der Klasse L auf einmal, darunter auch eine weitere Qualifikationsprüfung für den Zukunftscup 2009. Die dritte L-Dressur entschied die luxemburgische Gastreiterin Patricia Roeder von der Societe Hippique Rurale für sich. Ihr Ritt auf Casanova gefiel den Turnierrichtern so gut, dass sie dafür die Wertnote 7,4 erhielt. Zweite wurde Sabine Mlitz vom RV Ensheim, die Donna Maria gesattelt hatte und sich eine Wertnote von 7,2 erritt.Gegen die weibliche Übermacht konnten sich in den höheren Prüfungen allein David Henn vom Gastgeberverein und Markus Hoen vom Reiterbund 64 Saarlouis behaupten. Henn kam in der A-Dressurpferdeprüfung auf den fünften Platz, Hoen wurde Sechster in der A-Dressur und Elfter in der L-Dressur.Besonders reger Teilnehmerzulauf herrschte in den beiden Reiterwettbewerben. Sowohl bei der Prüfung mit Galopp als auch bei der Prüfung ohne Galopp traten die Turnieranfänger gleich in mehreren Abteilungen an. Turnierrichter Klaus Altmeyer lobte die Veranstaltung: "Der RFV Dreiländereck ist ein aufstrebender Verein, der noch oft von sich reden machen wird." hch

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort