Aktion Dritte Welt Saar lädt zum Neujahrsempfang ein

Aktion Dritte Welt Saar lädt zum Neujahrsempfang ein

Merzig. "Für ein Land, wo Milch und Honig fließen." Unter dieses Motto stellt die Aktion Dritte Welt Saar ihren diesjährigen Neujahrsempfang: Freitag, 29. Januar, 20 Uhr, Merzig, Fellenbergmühle. Die Welt scheint aus den Fugen. Obwohl weltweit genügend Nahrungsmittel produziert werden, werden nicht alle Menschen satt

Merzig. "Für ein Land, wo Milch und Honig fließen." Unter dieses Motto stellt die Aktion Dritte Welt Saar ihren diesjährigen Neujahrsempfang: Freitag, 29. Januar, 20 Uhr, Merzig, Fellenbergmühle. Die Welt scheint aus den Fugen. Obwohl weltweit genügend Nahrungsmittel produziert werden, werden nicht alle Menschen satt. Gleichzeitig hat sich das Bild von Bauern eingeprägt, die Millionen Liter Milch auf die Straßen und Felder schütten. Sie handeln aus Verzweiflung über einen katastrophal niedrigen Milchpreis, der unter den Produktionskosten liegt. Dahinter steht eine Milchpolitik der EU und der BRD, die eine gezielte Überproduktion von rund fünf Prozent fördert, um den Preis niedrig zu halten. Gewollte Überproduktion Die Kosten tragen die Bauern und Bäuerinnen hier und in der Dritten Welt. Denn aus der überschüssigen Milch wird Milchpulver hergestellt und mit EU-Agrarsubventionen künstlich verbilligt in afrikanische Länder verkauft. Dies zerstört einheimische Märkte. Zu diesem Thema wird der saarländische Landesvorsitzende vom "Bundesverband deutscher Milchviehhalter" (BDM), Joachim Boesen, sprechen. Der zweite Gastredner des Empfangs ist der Bioland-Berufsimker Jürgen Binder aus Künzelsau in Baden-Württemberg. Er erläutert, warum er sich als Imker gegen den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen einsetzt. Denn diese verunreinigen letztlich auch den Honig seiner Bienen.Schwerpunkte 2010 Roland Röder, Geschäftsführer der Aktion Dritte Welt Saar, präsentiert die Schwerpunkte für 2010. Dies sind die Diskussion zum Zustand der multikulturellen Gesellschaft, die Frage nach den Profiteuren von Kinderarbeit, eine regionalen Spurensuche nach den Stätten des NS-Widerstandes und des NS-Terrors sowie ein Projekt zur Aktualität kolonialer Afrikabilder in "unseren Köpfen". Geplant ist zudem noch ein genussvolles Kochevent mit fairen Produkten. Ein kleiner Imbiss und ein Umtrunk runden den Neujahrsempfang ab. Gäste sind willkommen. redEine Anmeldung ist erforderlich bei: Aktion Dritte Welt Saar, Weiskirchener Str. 24, 66679 Losheim am See, Telefon (06872) 99 30 56, E-Mail: mail@a3wsaar.de,www.a3wsaar.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung