Mein Freund, der Baum

Mein Freund, der Baum

Die Amerikaner haben ein Wort geschaffen, zu dem in der deutschen Sprache keine Entsprechung existiert. Die Menschen, die das Wort bezeichnet, gibt es aber auch bei uns: "tree hugger" - was, wörtlich übersetzt, "Baum-Umarmer" bedeutet. Gemeint sind Leute, die Bäume als Freunde betrachten

Die Amerikaner haben ein Wort geschaffen, zu dem in der deutschen Sprache keine Entsprechung existiert. Die Menschen, die das Wort bezeichnet, gibt es aber auch bei uns: "tree hugger" - was, wörtlich übersetzt, "Baum-Umarmer" bedeutet. Gemeint sind Leute, die Bäume als Freunde betrachten. So sehr, dass sie prinzipiell etwas gegen Äxte und Motorsägen haben - kein Baum soll gefällt werden, nirgends. Jedes Tierlein, jedes Pflänzlein soll Schutz genießen.Bei amerikanischen Naturschutz-Fachleuten sind "tree hugger" freilich unbeliebt. Denn das Verhältnis radikaler "Baum-Umarmer" zur Natur ist eher von Emotion geprägt als von Wissen um ökologische Prozesse und Zusammenhänge. Zur Natur gehören immer auch Zerstörung, Sterben und Vergehen; Naturschutz und Menschenschutz sind mitunter Gegensätze - das verlieren "Baum-Umarmer" leicht aus dem Blick.

Auch in Völklingen. Dass derzeit im Wald rund um die Stadt Bäume gefällt werden, lässt sich ökologisch begründen. Jetzt, endlich, hat die Stadt diese Begründung öffentlich gemacht. Dafür war es allerhöchste Zeit; die Emotionen kochten schon.

Es ist gut, wenn Bürger "ihren" Wald aufmerksam hüten und Alarm schlagen, wo der Natur Gefahr droht. Aber ein bisschen Nüchternheit tut dabei gut. Bäume zu fällen, die morsch sind oder zu nah an Häusern stehen, dient dem Menschenschutz - es ist weder Naturfrevel noch Geschäftemacherei.