Mehr Mumm mit Wing Tsun

Mehr Mumm mit Wing Tsun

Köllerbach. Auf dem Schulhof: Ältere Schüler hänseln jüngere massiv. Im Omnibus nach dem Unterricht: Ein großer Junge bedrängt einen kleinen, ihm sein Handy zu überlassen. Abends im Stadtpark: Eine Gruppe alkoholisierter Jugendlicher nimmt einem Zwölfjährigen sein Fahrrad weg

Köllerbach. Auf dem Schulhof: Ältere Schüler hänseln jüngere massiv. Im Omnibus nach dem Unterricht: Ein großer Junge bedrängt einen kleinen, ihm sein Handy zu überlassen. Abends im Stadtpark: Eine Gruppe alkoholisierter Jugendlicher nimmt einem Zwölfjährigen sein Fahrrad weg. Jens Großlaub ist Wing Tsun-Ausbilder und arbeitet derzeit mit gut zwei Dutzend Kindern und Jugendlichen einmal pro Woche, um ihr Selbstbewusstsein zu stärken, falls sie einmal in solche brenzligen Situationen kommen. Beauftragt hat ihn damit der Püttlinger Ortsverein des Deutschen Kinderschutzbundes. Normalerweise kennt man Wing Tsun als eine der asiatischen Kampfkünste. Hier, in der Rathausturnhalle von Köllerbach, vermittelt Trainer Großlaub ein umfassendes Bewegungs-Angebot mit dem Schwerpunkt "Selbstbehauptung". Während der Übung sieht das zum Beispiel so aus: Die Teilnehmer rennen kreuz und quer durch die Halle. Sie spielen Fangen oder mit dem Ball. Sie hüpfen auf einem Bein, schlagen Purzelbäume oder lernen, still zu stehen. Mit zum Konzept gehört auch das Erlernen altersgerechter Kampftechniken, aber insbesondere das Rollenspiel. Hier üben die Kinder spielerisch und praktisch ein, mit bedrohlichen Lagen richtig umzugehen. Großlaub: "Mit Hilfe von Stimme, Gestik und Mimik lernen die Teilnehmer, sich durchzusetzen. Hinter dem Konzept steckt die Überlegung: Kinder, die sich viel bewegen, sind selbstbewusster als andere und leben damit sicherer." Neben dem Selbstbehauptungs-Training Wing Tsun bietet der Püttlinger Kinderschutzbund, wie seinem aktuellen Jahresbericht zu entnehmen ist, auch in anderen Bereichen Rat und Tat an, beispielsweise in Püttlinger Grundschulen beim Projekt "Klasse 2000" (wir berichteten), beim Ferienprogramm der Stadt Püttlingen, im Rahmen der Indoor-Winterbeschäftigung, durch das Aufstellen von "Öffentlichen Bücherschränken", an denen kostenlos Kinderbücher geliehen werden können, zudem beim Kleinkinder-Spieltreff oder in einer eigenen Faschings-Veranstaltung. Zu erwähnen sind auch Vorträge und öffentliche Kundgebungen, etwa zum Thema "Kinderarmut", darüber hinaus werden Projekten im Bereich der Familienarbeit unterstützt.Weitere Informationen bei der Vorsitzenden Angelika Maurer, Tel. (0 68 98) 6 32 52.

Mehr von Saarbrücker Zeitung