1. Saarland

Mehr Derby geht nicht

Mehr Derby geht nicht

Oberthal/Marpingen. Wenn die Oberliga-Handballerinnen der FSG Oberthal-Hirstein und der DJK Marpingen an diesem Samstag um 18 Uhr aufeinandertreffen, geht es vor allem um eines: ums Prestige und die Vormachtstellung im Kreis

Oberthal/Marpingen. Wenn die Oberliga-Handballerinnen der FSG Oberthal-Hirstein und der DJK Marpingen an diesem Samstag um 18 Uhr aufeinandertreffen, geht es vor allem um eines: ums Prestige und die Vormachtstellung im Kreis.In der Tabelle trennt die Lokalrivalen mehr als der Katzensprung in der Realität: Die Moskitos liegen auf Platz fünf in der Tabelle und wollen ihre vier ausstehenden Spiele allesamt gewinnen. Schlusslicht Oberthal steht mit bislang nur zwei Siegen bereits seit längerem als Absteiger fest. "Ich kann mir deshalb aber nicht vorstellen, dass sie uns schon an der Hallentür die Punkte übergeben werden", sagt DJK-Trainer Manfred Wegmann schmunzelnd. Er rechnet mit "heftiger Gegenwehr".

Und die verspricht auch FSG-Trainer Uwe Hoffmann: "Wir werden uns mit allem wehren, was uns zur Verfügung steht." Nicht zur Verfügung stehen beiden Teams dabei die A-Jugendspielerinnen, die beim Finalturnier um den Saarlandpokal in Marpingen (Samstag ab 10 Uhr) im Einsatz sind. Hoffmann muss zudem die Rückraumspielerinnen Lilli Weidel (Urlaub) und Hanna-Lena-Peiffer (verletzt) ersetzen. "Wir sind krasser Außenseiter, vielleicht erwischt Marpingen aber einen schlechten Tag", hofft der 32-Jährige. Den hatten die Moskitos am Ostermontag bei der 10:22-Schlappe im Saarlandpokal-Halbfinalspiel gegen Drittligist TuS Neunkirchen. "Kopfmäßig waren wir in den letzten Spielen nicht in der Lage, unsere freien Torchancen zu nutzen", führt Wegmann als Manko an. Er fordert mehr Übersicht und Cleverness beim Tor-Abschluss von seinen Akteurinnen. "Und in der Deckung müssen wir die torgefährliche Christina Schuh in den Griff bekommen", meint er weiter.

Oberthals Trainer Hoffmann hat vor der Defensive der Moskitos, die die wenigsten Gegentore in der Oberliga zugelassen hat, großen Respekt. Sein Team müsse daher mit viel Tempo spielen. "Aus dem Positionsspiel heraus wird es gegen den Abwehrblock ganz schwer für uns", glaubt Hoffmann. Der Eppelborner wird nach eigenen Angaben der FSG als Trainer über die Spielzeit hinaus erhalten bleiben und die Mannschaft in der Saarlandliga betreuen. Bei den Moskitos hat derweil der erste Neuzugang für die kommende Saison zugesagt. Die 24-jährige Rückraumspielerin Alexandra Depta wechselt nach Angaben von Moskitos-Trainer Wegmann nach Marpingen. Anfang März hatte sie wegen offenbar unüberbrückbarer Differenzen mit Trainer Mirko Pesic den Drittligisten TuS Neunkirchen kurzfristig verlassen. "Sie hat im Training einen sehr positiven Eindruck hinterlassen", sagt Wegmann, der am Saisonende als Trainer bei den Moskitos aufhört und von Co-Trainer Tobias Frei abgelöst wird (wir berichteten). In jedem Fall will er noch einen erneuten Derbysieg einfahren. Das Hinspiel gewann Marpingen klar mit 24:14.