1. Saarland

Entspricht bundesweitem Trend: Mehr Brauereien im Saarland und in Rheinland-Pfalz

Entspricht bundesweitem Trend : Mehr Brauereien im Saarland und in Rheinland-Pfalz

m Saarland und in Rheinland-Pfalz gibt es immer mehr Brauereien. In den vergangenen fünf Jahren ist ihre Zahl laut Statistischem Bundesamt von 67 auf 78 angestiegen, seit der Wiedervereinigung 1990 hat sie sich verdoppelt.

Vor allem die Gründungen kleiner Craft-Beer- und Gasthausbrauereien sind demnach für den Anstieg verantwortlich. Der Bierkonsum nimmt in Deutschland dagegen langfristig gesehen ab. „Wir haben das Wachstum bei Brauereien, die eine eher geringe Produktionsmenge haben“, sagte der Geschäftsführer des Brauerbundes Hessen und Rheinland-Pfalz, Axel Jürging. Das seien vor allem kleine Braustätten, die Craft Beer herstellen, sowie Gaststätten, die im Sinne der Erlebnisgastronomie ihr eigenes Bier brauen.

Trotz eines anhaltend heißen Sommers und der Fußball-WM nahm der Pro-Kopf-Verbrauch der Deutschen im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr nur minimal um einen halben Liter Bier zu. In den vergangenen zehn Jahren sank der Bierabsatz von 107,1 Litern auf 94,2 Liter pro Kopf. „Aber wir klagen auf hohem Niveau, denn so viel Bier pro Kopf trinken sonst nur die Tschechen“, sagte Jürging. Der Bierkonsum gehe aus verschiedenen Gründen zurück. „Die Deutschen werden älter, trinken weniger. Die Jugend probiert mehr aus und ist viel experimentierfreudiger. Das versuchen die Brauer durch diese verschiedenfarbigen Biermischgetränke einzufangen“, sagte Jürging.

Die Entwicklung im Saarland und in Rheinland-Pfalz entspricht einem bundesweiten Trend: In Deutschland stieg die Zahl der Brauereien in den vergangenen fünf Jahren um 180 auf 1539. Spitzenreiter in der Bierproduktion ist Bayern. Dort setzten im vergangenen Jahr 654 Brauereien rund 24,6 Millionen Hektoliter Bier ab. Die Brauer in Rheinland-Pfalz und im Saarland kamen im gleichen Zeitraum auf 6,1 Millionen Hektoliter.