Mehr als nur Halma

Eppelborn. Spiele, wohin das Auge reichte. Die neunte Auflage von "Eppelborn spielt" am Wochenende im Big Eppel hielt wieder einmal, was sie versprach: Aus einem Fundus von über 250 Brett- und Kartenspielen konnten die Besucher zwischen einem und 99 Jahren im Eppelborner Kulturzentrum schöpfen

 Thomas Kuhn aus Humes übt sich bei "Eppelborn spielt" am "Wey Kick"-Tisch. Foto: Michael Stephan

Thomas Kuhn aus Humes übt sich bei "Eppelborn spielt" am "Wey Kick"-Tisch. Foto: Michael Stephan

Eppelborn. Spiele, wohin das Auge reichte. Die neunte Auflage von "Eppelborn spielt" am Wochenende im Big Eppel hielt wieder einmal, was sie versprach: Aus einem Fundus von über 250 Brett- und Kartenspielen konnten die Besucher zwischen einem und 99 Jahren im Eppelborner Kulturzentrum schöpfen. Das Spektrum der angebotenen Spiele - die man alle kostenlos ausleihen und ausprobieren konnte - reichte von Klassikern wie "Die Siedler von Catan" bis zum Spiel des Jahres 2008, "Keltis". Durch die Regelwerke musste sich niemand kämpfen: Geduldig erklärten die Helfer des Spieleclubs "Spielelagune Saar" jedes Spiel oder spielten gleich selber mit. Beim Brettspiel "Wadi", das in diesem Jahr den von der Spielelagune ausgelobten "Saarländischen Spielepreis" gewann, konnten die Spielefans auf einen ganz besonderen "Regelerklärer" zählen: Spiele-Erfinder Martyn Fischer persönlich. Der 34-Jährige kam extra aus den Niederlanden nach Eppelborn, um sein im Eigenverlag "Martyn F" aufgelegtes Spiel vorzustellen. "Vor drei Jahren hatte ich die erste Idee zu diesem Spiel", erläuterte Fischer, der selber ein begeisterter Brettspieler ist. Ein zweites, Cities, das offiziell erst zur Essener Spielemesse in zwei Wochen erscheinen wird, hatte er ebenfalls dabei. "Viele Besucher kommen schon seit Jahren zu uns, um die neuesten Spiele auszuprobieren", freute sich Udo Möller, Vorsitzender der Spielelagune. Und Leuten, die zum ersten Mal vorbeischauen, könne man zeigen, dass es weit mehr als "Mensch ärgere Dich" oder "Halma" gibt.Wer Lust hatte, konnte auch an einem der angebotenen Turniere teilnehmen und sich etwa beim "Heckmeck am Bratwursteck" für die Deutschen Wurmmeisterschaften qualifizieren oder sich Zauberer-Duelle mit Magic-Karten liefern. Einige Verwegene schlugen sich gar die Nacht von Samstag auf Sonntag um die Ohren, um wenigsten einen Teil des riesigen Sortiments auszuprobieren. Besonders beliebt zur vorgerückten Stunde war das Rollenspiel "Die Werwölfe von Düsterwald". "Zicke Zacke Hühnerkacke"Als echte Hingucker erwiesen sich auch die vielen Spiele im XXL-Format, die die Spielelagune für "Eppelborn spielt" organisierte. Beim "Wey Kick" konnte man seine Treffsicherheit mit kleinen Holzpucks unter Beweis stellen. Beliebt war auch das große "Zicke Zacke Hühnerkacke". Ein Blickfang waren die Tische der Warhammer-Spieler. 48 nahmen am "Saar-Wars"-Turnier über beide Tage teil. "Warhammer ist ein so genanntes Table-Top, bei dem die Spieler mit bunt bemalten Fantasy-Armeen gegeneinander antreten", erklärte Organisator Hendrik Strobel."Ein bisschen vergleichbar mit Schach, nur eben mit schöner bemalten Figuren und auf modellierten Landschaften gespielt." Das Turnier zog in diesem Jahr sogar zwei Spieler aus Köln und drei aus Bremen nach Eppelborn.