1. Saarland

Mehr als 12 000 Blutspender beim DRK in Wolfersweiler Mehr als 12 000 Blutspender

Mehr als 12 000 Blutspender beim DRK in Wolfersweiler Mehr als 12 000 Blutspender

Wolfersweiler. Mario Klemm aus Gehweiler war sichtlich überrascht als ihm der DRK-Vorsitzende Wolfgang Lehmann einen Blumenstrauß überreicht. Klemm war der 12.000 Spender der bei den Terminen des Ortsvereins bislang sein Blut zur Verfügung stellte.. "Wieso ich, ich bin doch erst zum dritten Mal hier", sagte der verdutzte Lebensretter. Zum insgesamt 134

Wolfersweiler. Mario Klemm aus Gehweiler war sichtlich überrascht als ihm der DRK-Vorsitzende Wolfgang Lehmann einen Blumenstrauß überreicht. Klemm war der 12.000 Spender der bei den Terminen des Ortsvereins bislang sein Blut zur Verfügung stellte.. "Wieso ich, ich bin doch erst zum dritten Mal hier", sagte der verdutzte Lebensretter. Zum insgesamt 134. Blutspendetermin in Wolfersweiler erschienen 61 Männer und Frauen, um von den Ärzten zur Ader gelassen werden.. "Insgesamt hatten wir 34 Spendewillige weniger als beim letzten Termin, das hat mich ehrlich gesagt stark überrascht. Die Gründe dafür weiß ich nicht", grübelte der Vorsitzende. Auf seine Stammspender kann sich das DRK verlassen. Für den Walhauser Gerd Herz stand die 99. Blutspende an. "Ich habe selbst schon bei zwei Operationen an der Bandscheibe Blut gebraucht, und weiß deshalb aus eigener Erfahrung, wie wichtig eine Blutspende ist", meinte Herz. Frank Leonhard aus Wolfersweiler geht seit 20 Jahren regelmäßig zur Blutabgabe. Der Mehrfachspender wurde für seinen 75. Aderlass geehrt. "Wir sind damals mit unserer Motorradclique in Gonnesweiler zu einem Spendetermin gegangen. Als Motorradfahrer bist du ja im Straßenverkehr gefährdet", erzählte der 47-Jährige. Noch immer spende die gesamte Bikertruppe deshalb weiterhin ihr lebenswichtiges Blut. "Und dazu wird das eigene Blut noch untersucht, da weiß man ja genau, was los ist", fügte Leonhard noch hinzu. Mit Wolfgang Gelzleichter aus Wolfersweiler wurde ein weiterer Stammgast für 50 Spenden ausgezeichnet. "Ich fühle mich nach jeder Spende wohl, weil ich denke, dass ich etwas Gutes getan habe", so der Jubilar. Einer der drei Erstspender an diesem Abend war Fabian Chemin aus Sötern. "In der Volksbank in Nohfelden lag ein Flyer aus, den habe ich mitgenommen und durchgelesen. Jetzt will ich meinen Beitrag leisten", so der Debütant. Der nächste Blutspendetermin in Wolfersweiler ist am 5. Dezember 2011. frf