1. Saarland

Maxim Beck kein Opfer einer Entführung

Maxim Beck kein Opfer einer Entführung

Trier. Er war fast zwei Monate lang verschwunden und tauchte plötzlich in Rumänien auf: Der Trierer Student Maxim Beck. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Trier ihre Ermittlungen in dem Vermisstenfall eingestellt. Nach einer Vernehmung des 28-Jährigen gebe es keine Anhaltspunkte, dass Beck Opfer einer Straftat geworden ist, sagte Oberstaatsanwalt Jürgen Brauer am Freitag

Trier. Er war fast zwei Monate lang verschwunden und tauchte plötzlich in Rumänien auf: Der Trierer Student Maxim Beck. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Trier ihre Ermittlungen in dem Vermisstenfall eingestellt. Nach einer Vernehmung des 28-Jährigen gebe es keine Anhaltspunkte, dass Beck Opfer einer Straftat geworden ist, sagte Oberstaatsanwalt Jürgen Brauer am Freitag. Stattdessen prüft die Behörde, ob sie gegen Beck ein Ermittlungsverfahren wegen Vortäuschens einer Straftat einleiten soll.Der Grund: Der 28-Jährige hatte bei seinem Wiederauftauchen in Rumänien in einer abenteuerlichen Geschichte behauptet, er sei entführt worden. Bei einer Vernehmung am Donnerstag vor dem Amtsgericht machte er von seinem Schweige-Recht Gebrauch. Weder zu seinem Verschwinden noch darüber, wo er sich von Ende Juli bis Mitte September aufgehalten habe, sagte er etwas. Mit einer 30-köpfigen Sonderkommission hatte die Polizei damals nach ihm gesucht. Ob die Kosten für die Such-Aktionen dem Studenten in Rechnung gestellt werden, ist offen. dpa