Max Doerfert zur Ehre

Beckingen. Fast ein Jahr dauerten die Arbeiten, bei denen die Ortsmitte von Beckingen neu gestaltet wurde. Der zweite Abschnitt der Ortskernsarnierung umfasst den Bereich in der Talstraße, vom Gasthaus "Roth-Gottlieb" bis zum Gasthaus "Zum Tal"

 Beigeordneter Gustaver Brandstätter (v. l.), Heinz Doerfert, Rainer Doerfert, Inge Strauf, Erika Stutz, Ursel Doerfert und Ortsvorsteher Thomas Collmann bei der Einweihung des Platzes. Foto: SZ

Beigeordneter Gustaver Brandstätter (v. l.), Heinz Doerfert, Rainer Doerfert, Inge Strauf, Erika Stutz, Ursel Doerfert und Ortsvorsteher Thomas Collmann bei der Einweihung des Platzes. Foto: SZ

Beckingen. Fast ein Jahr dauerten die Arbeiten, bei denen die Ortsmitte von Beckingen neu gestaltet wurde. Der zweite Abschnitt der Ortskernsarnierung umfasst den Bereich in der Talstraße, vom Gasthaus "Roth-Gottlieb" bis zum Gasthaus "Zum Tal". Zur Gestaltung gehören ein kleiner Bachlauf entlang der Talstraße, Rankgerüste sowie die Bepflanzung mit Bäumen, die allerdings erst im Oktober gepflanzt werden. Der komplette Bereich wurde mit Verbundsteinen ausgelegt, zusätzlich wurden elf Parkplätze hinter dem Gasthaus "Zum Tal" geschaffen.Zwei Tage lang gefeiert Die Einweihung des Platzes nahmen der Beckinger Ortsvorsteher Thomas Collmann (SPD) und der Beigeordnete der Gemeinde, Gustav Brandstätter (CDU), vor. In ihren Reden dankten beide den Firmen, die den Bau ausgeführt hatten, sowie den Bediensteten der Gemeinde und des Bauhofs für ihre geleistete Arbeit. Auch die Anwohner wurden für ihr Verständnis und ihre Nachsicht während der Bauphase gelobt, da die Bauzeit doch fast doppelt so lange gedauert hatte wie ursprünglich geplant. Beide brachten zudem die Hoffnung zum Ausdruck, dass der dritte Abschnitt der Ortskernsanierung, die den Bereich auf der gegenüberliegenden Seite der Straße, ebenfalls zügig angegangen wird. Anlässlich der Einweihung des mit dieser Umgestaltung entstandenen Platzes fand ein zweitägiges Einweihungsfest statt, das von den Wirten im Ortszentrum organisiert wurde. Die Gastronomen bekundeten dabei ihre Absicht, ein solches Fest auch in Zukunft wiederum zu organisieren. Auf einstimmigen Beschluss des Ortsrates Beckingen wurde dieser Bereich "Max-Doerfert-Platz" genannt. Damit ehren die Beckinger einen verdienten Mitbürger: Max Doerfert verstarb am 14. Juni 1976. Aus seiner Ehe mit Katharina Doerfert gingen fünf Kinder hervor. Max Doerfert war 23 Jahre Mitglied des Gemeinderates Beckingen, 14 Jahre Mitglied des Kreistages und 25 Jahre Mitglied der SPD. Von 1968 bis 1973 war Doerfert Bürgermeister der ehemals selbstständigen Gemeinde Beckingen. Nach der Gebiets- und Verwaltungsreform wurde er zum Ortsvorsteher von Beckingen gewählt und übte dieses Amt bis zu seinem Tod aus. In Anerkennung seiner Verdienste wurde ihm das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Zu der Widmung der neuen Platzes in der Ortsmitte wurden die fünf Kinder von Max Doerfert eingeladen, die auch alle der Einladung folgten. red