1. Saarland

"Maulwürfe" üben fleißig für ihren großen Auftritt

"Maulwürfe" üben fleißig für ihren großen Auftritt

Gerade erst einen Auftritt angekündigt - schon werden die Plätze knapp. Mit diesem Erfolg starten die "Maulwürfe" alljährlich in ihre Theateraufführungen. Die gute Spiellaune beginnt schon bei den Proben.

Wadgassen. Ein Mann hängt im Schrank, schon gehen die Probleme los. Das ist der Kern des neuen Theaterstücks, das die "Maulwürfe" derzeit für ihr Publikum vorbereiten. Doch den Spaß bringen sie nicht erst bei den Aufführungen auf die Bühne. Der beginnt bei dieser Truppe schon mit den Proben.Und dieser Spaß kommt beim Publikum an. Kaum angekündigt war das neue Stück im Wadgasser Nachrichtenblatt, und schon war eine Zusatzveranstaltung notwendig. "Das ist so ein großes Lob für uns", freut sich Organisationsleiter Marco Maul.

Warum sind die "Maulwürfe" eigentlich so erfolgreich? "Der Saal ist so fantastisch", sagt Maul zum Aufführungsort im Abteihof. Der Saal befindet sich direkt unter dem Dach, ist nicht zu groß und dennoch geräumig. Gerade passend für eine stimmungsvolle Atmosphäre. Bei den Märchen trage zusätzlich die Musik mit dazu bei. Geprobt wird jedoch im Hostenbacher "Kulturhaus". "Die Gruppe macht viel aus", ergänzt Silvia Terres, zuständig für den Kartenverkauf. "Weil man sich richtig gut versteht."

Aber auch die Details im Bühnenbild gehören dazu und die akkuraten Proben. "Es soll realistisch wirken", erklärt Regisseur Horst Maul. Im aktuellen Fall stellt das Bühnenbild eine Suite im Westminster-Hotel dar. Über die passende Kleidung der Darsteller wird diskutiert. Muss ein Bild der Queen an die Wand, und sollen es Sockenhalter für die Waden eines Darstellers sein?

Sprechprobe gab es zwei Tage vorher im Festsaal des Wadgasser Abteihofes. Klaus Seilner kam da mit dem Bühnenbild unter dem Arm. "Wir spielen jedes Jahr ein Luststück. Und seit 2003 an Weihnachten ein Märchen." Dann seien das elf Vorstellungen mit jeweils rund 220 Leuten. "Ich bin meist hinter der Bühne", sagt Seilner. Denn nicht alle "Maulwürfe" stehen auf den Brettern. Aber die Bühnenstücke brauchen überall helfende Hände. Selbst wenn regelmäßig ein Schiebefenster passgenau und wirkungsvoll nach unten krachen muss. Udo Schmitt sorgt für Bühnenbild und Lichttechnik. Ob Dschungelbuch, Waldszene oder Märchenstimmung, für alles malt er die passenden Kulissen.

Aber wie haben die "Maulwürfe" eigentlich den Namen für ihre Theatergruppe gefunden? Der ist nicht von den kleinen Wühlern im Garten. "Der Familienname", sagt Marco Maul. Neun Mauls sind es, aber der Name des Vereins sei mit den anderen Mitgliedern abgestimmt worden.

Mit 17 Gründungsmitgliedern fing es 2003 an. Insgesamt 60 Mitglieder hat der Verein heute, von sechs bis 71 Jahren. Bei den Märchen seien die Jüngsten mit dabei, als Sternchen oder Engel. Dann stünden auch Dreijährige auf der Bühne.

Ich-lebe-gern-in.de