Maßarbeit auf und neben der Piste im Rallye-Team von Uwe Gropp

Maßarbeit auf und neben der Piste im Rallye-Team von Uwe Gropp

Wiebelskirchen. Nach dem dritten Divisionsrang und Platz acht in der Gesamtwertung bei der Saarlandrallye haben der Wiebelskircher Rallyepilot Uwe Gropp und sein Beifahrer Hans-Peter Loth gute Aussichten, zum dritten Mal in Folge die European-Rallye-Trophy (ERT) zu gewinnen. Die endgültige Entscheidung fällt am 14. und 15. Oktober bei der Rallye du Luxembourg

Wiebelskirchen. Nach dem dritten Divisionsrang und Platz acht in der Gesamtwertung bei der Saarlandrallye haben der Wiebelskircher Rallyepilot Uwe Gropp und sein Beifahrer Hans-Peter Loth gute Aussichten, zum dritten Mal in Folge die European-Rallye-Trophy (ERT) zu gewinnen. Die endgültige Entscheidung fällt am 14. und 15. Oktober bei der Rallye du Luxembourg.Mit ihrem Citroen C2R2 max des Gropp-Racing-Teams (GRT) mussten Gropp und sein Frankfurter Beifahrer bei der Saarlandrallye zuletzt einige Widrigkeiten überstehen. Nach den beiden ersten Wertungsprüfungen im Golocher Wald und auf dem Rundkurs im Stadtkern von Lebach lagen Gropp/Loth in der Gesamtwertung auf Platz 16 und in ihrer Klasse auf Platz vier. Bevor es auf die beiden nächsten Prüfungen ging, stellten die beiden fest, dass an der Getriebeaufhängung ihres Autos Gewinde herausgerissen waren. Zur Reparatur gab es nur 20 Minuten Zeit. Notdürftig befestigt, konnten sie die beiden Wertungsprüfungen bei Dunkelheit absolvieren. Im Servicebereich des GRT herrschte danach emsiges Treiben, um das Problem am kleinen Citroen zu beheben. Die Mechaniker schafften es zwei Sekunden vor einer drohenden Zeitstrafe. Auf den Wertungsprüfungen Steine an der Grenze, Wahlener Platte, Lebacher Land und dem Rundkurs in Dillingen leisteten sich Gropp/Loth danach keine Fehler, und es gab keine weiteren technischen Pannen. Neben der sehr guten Endplatzierung hatte sich das Wiebelskircher Team auch den wichtigen Sieg in der ERT-Wertung gesichert und könnte jetzt mit dem Hattrick bei der ERT ein Novum schaffen. "Es wird uns mit Sicherheit nicht leicht gemacht", sagt Uwe Gropp, "aber wir wollen uns gut aus der Affäre ziehen, um die noch fehlenden Punkte einzufahren". heb

Mehr von Saarbrücker Zeitung