1. Saarland

Marpinger Moskitos sind Spitze

Marpinger Moskitos sind Spitze

Marpingen. Die Spielerinnen der DJK Marpingen werden sich diese Tabelle der Frauen-Handball-Regionalliga bestimmt ausgedruckt haben. Denn der neue Tabellenführer der Frauenhandball-Regionalliga kommt aus Marpingen - nach dem 28:21-Erfolg im Freitagsspiel gegen die TSG Ober-Eschbach haben sich die Moskitos den Platz an der Sonne erobert

Marpingen. Die Spielerinnen der DJK Marpingen werden sich diese Tabelle der Frauen-Handball-Regionalliga bestimmt ausgedruckt haben. Denn der neue Tabellenführer der Frauenhandball-Regionalliga kommt aus Marpingen - nach dem 28:21-Erfolg im Freitagsspiel gegen die TSG Ober-Eschbach haben sich die Moskitos den Platz an der Sonne erobert. Ein Platz, auf dem die Marpingenerinnen nach der erfolglosen Zweitliga-Saison seit mehr als anderthalb Jahren nicht mehr standen. Seit Januar 2007. "Wir haben das Spiel von Beginn an dominiert und hatten lediglich kurz vor der Pause ein paar Probleme", erzählt Moskitos-Trainer Christoph Luck vom Auswärtsspiel seiner Mannschaft beim Mitabsteiger aus der zweiten Frauenhandball-Bundesliga. Diese Probleme vor der Pause rührten allerdings daher, dass Marpingen zwei Hinausstellungen zu verkraften hatte, was Ober-Eschbach bis auf drei Tore herankommen ließ. "Wir sind dann mit 13:10 in die Pause, und ich habe die Mädchen beschworen, dass wir nach dem Wiederanwurf so wenig wie möglich zulassen, bis wir wieder komplett sind. Das hat letztlich prima funktioniert, und bald sind wir wieder auf fünf oder sechs Toren davongezogen", schildert Luck den weiteren Verlauf der Partie. Die Tabellenführung möchte der Trainer nicht überbewerten. "Das ist natürlich sehr positiv und gut für das Selbstvertrauen der Mädchen. Aber wir müssen jetzt abwarten, wo der weitere Trend hingeht." Was ihn grundsätzlich positiv stimmt: "Wir spielen jetzt sicherer hinten raus und vor allem tun wir uns vor dem gegnerischen Tor einfacher", analysiert der Handball-Lehrer die Entwicklung seiner Mannschaft.Keine Chance im Pokal Das alles war am Samstag im Pokalspiel gegen den Zweitligisten TuS Metzingen allerdings Makulatur. Denn obwohl die Moskitos zwei Tore vorlegten und das Spiel bis zum 6:6 offen gestalten konnten, stand am Ende eine deftige 18:33-Niederlage zu Buche. Trainer Luck sieht diese aber recht entspannt: "Das Ergebnis ist für meinen Geschmack zwar arg hoch ausgefallen, aber der Pokal war eh nur Zubrot. In der ersten Viertelstunde konnten wir ganz gut mithalten, danach waren wir einfach nicht mehr in der Lage, weiter das hohe Tempo zu gehen. Da hat uns das Spiel vom Vortag dann doch zu viel Substanz gekostet. Zudem hatten wir einige Ausfälle zu verkraften. Das war dann letztlich alles zu viel." Apropos zu viel. Wie sieht es mit der Doppelbelastung für die A-Jugendlichen aus? "Wir werden unsere Nachwuchsspielerinnen keinesfalls verheizen. Dass sie jetzt drei Spiele an einem Wochenende hatten, war ja eine Ausnahme. Ansonsten schauen wir schon, dass sich das alles in Grenzen hält. Beispielsweise wird Swantje Stein kommendes Wochenende nur in der A-Jugend spielen, die auswärts ran muss, Jessica Kockler spielt hingegen nur in der ersten Mannschaft", sagt Luck, der sich schon mit dem nächsten Gegner beschäftigt: "Ich habe mir die HSG Wildungen schon auf Video angesehen, das wird eine schwere Aufgabe."