Marlies Krämer: Wischi-Waschi kommt für mich nicht infrage

Marlies Krämer: Wischi-Waschi kommt für mich nicht infrage

Sulzbach. Erst wollte sie sich nicht äußern, dann machte sie es aber doch: Marlies Krämer, Ortsverbandsvorsitzender der Linkspartei im Sulzbach, hat sich jetzt per Pressemitteilung an die SZ gewandt. Es geht um einen parteiinternen Krach

Sulzbach. Erst wollte sie sich nicht äußern, dann machte sie es aber doch: Marlies Krämer, Ortsverbandsvorsitzender der Linkspartei im Sulzbach, hat sich jetzt per Pressemitteilung an die SZ gewandt. Es geht um einen parteiinternen Krach. Wie berichtet, hat sich vergangene Woche Wolfgang Willems, der Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, von seinem Amt im Vorstand der Linken verabschiedet, weil ihm Äußerungen Krämers als zu unsachlich erschienen (SZ vom 29. Oktober: "Leserbrief-Polemik: Hauskrach bei der Linkspartei"). Es ging um die Antwort auf einen Leserbrief - erschienen im örtlichen Blättchen "der Sulzer", verfasst von CDU-Mitglied Peter Sandmeyer. Dieser hatte die Sulzbacher Linkspartei frontal angegriffen. Marlies Krämer wiederum erklärt nun, dass ihr Text als Antwort auf die Anfeindungen der CDU gedacht gewesen sei - nicht aber als Leserbrief im "Sulzer", sondern als Pressemitteilung habe verstanden werden sollen. Insofern habe er nicht die Meinungsfreiheit einer einzelnen Person dokumentiert. Sie habe die zur Veröffentlichung gedachte Mitteilung innerhalb ihrer Partei zur Diskussion gestellt, wobei zwei Vorstandmitglieder sich damit nicht einverstanden erklärten. Also habe sie einige Passagen abgeändert und den neuen Text an Willems gefaxt. In diesem neuen Text sei auch nicht mehr das Wort "Psychokeramiker " (Jemand, der einen Riss in der Schüssel hat, Anm. der Red.) vorgekommen. Wobei sich nun für sie, Marlies Krämer, die Frage stelle, warum Willems die längst abgeänderte Erstfassung des Textes in Umlauf gebracht habe. Und warum er sich schützend vor die CDU stelle. Im Übrigen stehe im Duden zum Begriff Polemik: Meinungsstreit, unsachlicher Angriff, scharfe Kritik - "alles Attribute, mit denen ich gut leben kann, da halbherzige Wischi-Waschi-Aussagen für mich nicht in Frage kommen. Dafür bin ich bekannt." Wenn CDU-Mitglied Sandmeyer die Linkspartei "öffentlich in unsachlicher Art angreift", müsse er auch entsprechende Kritik ertragen. mh

Mehr von Saarbrücker Zeitung