1. Saarland

Mario Dewes kehrt nach Theley zurück

Mario Dewes kehrt nach Theley zurück

Primstal/Theley. Rolle rückwärts von Mario Dewes beim VfL Primstal. "Völlig überraschend hat uns Mario mitgeteilt, dass er den Verein verlässt und nach Theley zurückkehrt", berichtet Lothar Pesch, der kommende Trainer des Fußball-Verbandsligisten. Nach der Zusage des Stürmers am Jahresanfang sei er vom Verbleib des 22-Jährigen ausgegangen

Primstal/Theley. Rolle rückwärts von Mario Dewes beim VfL Primstal. "Völlig überraschend hat uns Mario mitgeteilt, dass er den Verein verlässt und nach Theley zurückkehrt", berichtet Lothar Pesch, der kommende Trainer des Fußball-Verbandsligisten. Nach der Zusage des Stürmers am Jahresanfang sei er vom Verbleib des 22-Jährigen ausgegangen. Pesch weiter: "Mario war mit seiner Situation beim VfL nicht zufrieden. Ich hatte ihm daher versichert, dass ich ihn wieder zu alter Leistungsstärke zurückführen wolle." Nachtrauern will er dem Kicker aber nicht. Interesse besteht laut Pesch an Angreifer Andreas Alt vom Landesligisten SV Grügelborn. "Aber klar ist da noch nichts. Fest steht nur: Mit Jan Morsch und Lukas Biehl sind lediglich zwei Stürmer fix. Wir müssen also weiter auf Stürmersuche gehen."VfB-Trainer Jörg Alt hingegen freut sich, dass sich Dewes wieder seinem Heimatclub anschließt. Der Stürmer war im August 2010 von Theley zum Saarlandligisten FV Lebach abgewandert, von dem er vor der Saison nach Primstal ging. "Er kann bei uns ein ganz großes Loch schließen", freut sich Alt. Derzeit ist die Personallage beim VfB extrem angespant. Wegen akutem Spielermangel musste das für Samstag angesetzte Derby zwischen Primstal und Theley kurzfristig auf dem 2. Mai verlegt werden. "Wir haben elf verletzte Spieler und hätten etliche Spieler aus der Reserve einsetzen müssen. Wenn wir angetreten wären, hätten wir keine spielfähige zweite Mannschaft aufbieten können", klagt Alt. Da Theley II in der Kreisliga A-Schaumberg bereits zweimal nicht angetreten ist, wäre das Team bei einem erneuten Versäumnis vom Verband aus dem Spielbetrieb genommen worden. "Dafür wollten wir als Nachbarverein nicht verantwortlich sein, und haben einer Verlegung zugestimmt", erklärt VfB-Präsidiumsmitglied Alwin Arm.

Somit spielt am Wochenende von den Verbandsligisten aus der Region nur der FC Freisen, der einen neuerlichen Versuch unternimmt, seine Heimschwäche abzulegen. Zu Gast ist an diesem Sonntag um 15 Uhr der SC Großrosseln. "Für unsere Zuschauer ist das schon schlimm, wenn wir auf eigenem Platz nichts holen. Wir müssen das ändern", meint FCF-Trainer Werner Mörsdorf. Daniel Kessler vertritt den beruflich verhinderten Sebastian Desch zwischen den Pfosten. frf