Mandelbachtal wählt neuen Bürgermeister

Mandelbachtal wählt neuen Bürgermeister

Mandelbachtal. Wenn am Sonntag, 23. Oktober, in der Gemeinde Mandelbachtal ein neuer Bürgermeister gewählt wird, sind 9637 Bürgerinnen und Bürger der insgesamt rund 11 440 Einwohner in den acht Orten aufgerufen, ihre Stimme abzugeben

Mandelbachtal. Wenn am Sonntag, 23. Oktober, in der Gemeinde Mandelbachtal ein neuer Bürgermeister gewählt wird, sind 9637 Bürgerinnen und Bürger der insgesamt rund 11 440 Einwohner in den acht Orten aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Und dabei haben sie die Auswahl zwischen zwei Kandidaten: Gerd Tussing (CDU; Foto: CDU) aus Erfweiler-Ehlingen und Alois Geller (SPD; Foto: privat) aus Wittersheim. Der amtierende Bürgermeister Herbert Keßler (59, CDU) tritt nicht mehr zur Wahl an. Er verzichtet aus gesundheitlichen Gründen auf eine erneute Kandidatur. Sein Amt will er jedoch bis zum Ende seiner Amtszeit am 30. Juni 2012 wie bisher ausüben. Der neue Bürgermeister wird für die Zeit vom 1. Juli 2012 bis zum 30. September 2019 gewählt. Die Bürgermeisterkandidaten von CDU und SPD waren Mitte des Jahres von ihren Parteien jeweils mit großer Mehrheit als Anwärter auf den Chefposten im Ormesheimer Rathaus nominiert worden. Der gebürtige St. Ingberter Alois Geller ist 50 Jahre alt und lebt seit 1995 in Wittersheim. Er ist verheiratet und Vater einer Tochter. Er führt gemeinsam mit seinen Geschäftspartnern eine Versicherungsagentur in Kleinblittersdorf. Mitglied des Mandelbachtaler Gemeinderates ist Geller seit 2004. Dort ist er stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender. Der 45-jährige CDU-Kandidat Gerd Tussing aus Erfweiler-Ehlingen ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er ist Polizeihauptkommissar und Diplom-Verwaltungswirt und arbeitet im saarländischen Innenministerium. Er ist stellvertretender Ortsvorsteher und CDU-Vorsitzender in Erfweiler-Ehlingen. Die beiden Bewerber haben sich in den letzten Wochen in Sachen Wahlkampf schwer ins Zeug gelegt, wobei Hausbesuche eine zentrale Rolle spielten. Sowohl Tussing als auch Geller sehen im demografischen Wandel eine wichtige Herausforderung. Es gelte, junge Famlien für die Gemeinde zu gewinnen beziehungsweise dort zu halten. Beide legen wert auf Transparenz und wollen die Bürger verstärkt zum Mitmachen gewinnen. CDU- und SPD-Kandidat haben sich gegen die Pläne von Bildungsminister Klaus Kessler ausgesprochen, die Erweiterte Realschule Mandelbachtal in Ommersheim zu schließen. ert

Mehr von Saarbrücker Zeitung