1. Saarland

"Madame Lilith": mit Charme und Stimme in Abgründe

"Madame Lilith": mit Charme und Stimme in Abgründe

Saarbrücken. Kurz vor Beginn des Chansonabends in der Breite 63 mit Madame Lilith, nach eigenem Bekunden "eine Zeit lang eine der größten Huren der Welt", werden noch Tische und Stühle herangeschleppt, so groß ist der Andrang

Saarbrücken. Kurz vor Beginn des Chansonabends in der Breite 63 mit Madame Lilith, nach eigenem Bekunden "eine Zeit lang eine der größten Huren der Welt", werden noch Tische und Stühle herangeschleppt, so groß ist der Andrang. Jung und Alt, Frauen wie Männer wollen sie live auf der Bühne erleben, ihr ganz nah sein, vielleicht mit einem gewissen Kitzel angesichts einer Person aus dem sogenannten Rotlichtmilieu, die in "Abgründe" geschaut hat.Ja, "Madame" lässt auch von der Bühne herab Nähe zu, sie ist mit ihren Liedern ganz dicht dran an den Leuten und ihren Gefühlen, mal versprüht sie ihren grenzenlosen Charme, dann wieder berührt sie mit nachdenklich machenden Passagen, die sie aus ihren kürzlich erschienenen Memoiren vorliest. Ihr Auftritt ist der einer Grande Dame: Perfekt gestylt im bodenlangen Schwarzen, dekoriert mit einer roten Federboa und mit Zwergpinschermädchen Asaliah auf dem Arm, entführt sie das Publikum mit einem Medley zunächst in die mitreißende Glitzerwelt der Schönen und Reichen.

Doch nach und nach schimmern hinter dieser Fassade die anderen Facetten von "Madame" durch: Ihre von Armut und Gewalt geprägte Kindheit, ihr Problem, als Hermaphrodit geboren worden zu sein, ihr steiniger Weg von der Hure auf dem Straßenstrich bis zum eigenen Domina-Studio in Saarbrücken, ihre Spiritualität - all diese Facetten ihrer Persönlichkeit und ihres Lebens werden durch ihre warme, wohlklingende Stimme in ihren Liedern und Chansons nach und nach lebendig. Sie ist "die tolle Frau aus der Tingeltangelshow", dann wieder "Lili Marleen", sie singt vom Himmel von Paris und heißt die Menschen im "Cabaret" willkommen. Und wenn man die Augen schließt, meint man manchmal wirklich, da würde die Piaf singen oder Lale Andersen oder Marlene Dietrich … kjs

Mehr von Madame Lilith an folgenden Terminen: 26. Februar, 15.30 Uhr, Breite 63. 16. April, 20 Uhr, "Lange Toleranz Nacht" im Rathaus-Festsaal. 25. April, 20 Uhr, wieder in der Breite 63.

madame-lilith.de

Weiberfaasend in der Congresshalle