Lothar Rupp geht in den Ruhestand

Lothar Rupp geht in den Ruhestand

Wadgassen. Lothar Rupp ist als Leiter der Abteischule in Wadgassen in den Ruhestand verabschiedet worden. Ein Spiegelbild seiner Tätigkeit waren bei der Feier nicht bloß die vielen Programmpunkte der Kinder, sondern auch die Vereine, die sich bei Rupp bedankten. Rupp hat die Grundschule, die er seit 1992 leitete, als "Nachbarschaftsschule" verstanden

Wadgassen. Lothar Rupp ist als Leiter der Abteischule in Wadgassen in den Ruhestand verabschiedet worden. Ein Spiegelbild seiner Tätigkeit waren bei der Feier nicht bloß die vielen Programmpunkte der Kinder, sondern auch die Vereine, die sich bei Rupp bedankten. Rupp hat die Grundschule, die er seit 1992 leitete, als "Nachbarschaftsschule" verstanden.

Selbst Fastnachter

Norbert Roth vom Orchesterverein Wadgassen zum Beispiel. Ihm konnte Rupp versichern, dass seine Schule den Beitrag zum Nachwuchs des Vereins gewiss leisten könne. Denn in der Bläsergruppe der Schule, der einzigen einer Grundschule im Saarland, herrsche rege Beteiligung: "Wir bilden gerade zum vierten Mal ein solches Orchester. Es sind jedes Mal wenigstens 15 Kinder" - und das bei rund 160 Erst- bis Viertklässlern insgesamt. Rupp: "Das war eine Idee von Björn Jakobs vom Orchesterverein."

Die Glasspatzen dankten für die Beiträge der Schule zum örtlichen Fastnachts-Geschehen. Zum Dank wurde Rupp, selbst Fastnachter bei den Bollen in Hülzweiler, die Ehrensenatorwürde bei den Glasspatzen angetragen. Verliehen werden darf sie erst in der Session - die Bräuche der Fastnachter sind streng.

An zwei besonders dichte Zeiten erinnert sich Rupp: den Erhalt auch der Abteischule in Wadgassen, für den er Bürgermeister Harald Braun bis heute dankbar ist. Und den Start in die Freiwillige Ganztagsschule, die 65 der 160 Kinder besuchen.

Mehr als 1000 Kinder

Rupp sei ein "Ermöglicher" an der Schule gewesen, der es auch den Eltern erlaubt habe, mitzugestalten, lobte der Vorsitzende des Fördervereins, Karst. Er überreichte das erste Schul-T-Shirt.

Mehr als 1000 Kinder habe Rupp während seiner Amtszeit als Schulleiter als Erstklässler aufgenommen, berichtete die Sprecherin der Eltern, Mehler.

Barbara Wagner vom Bildungsministerium listete die zahlreichen Tätigkeiten Rupps auf Landesebene auf, vor allem zwölf Jahre in der Lehrerweiterbildung für Musik. "Sie haben erwachsene Lehrer zum Singen und Tanzen gebracht."