Linke übt Kritik an CDU-Antrag zur Schulverweigerung

Linke übt Kritik an CDU-Antrag zur Schulverweigerung

Saarbrücken. Die Linke im Regionalverband lehnt den Einsatz von Erwerbslosen bei Schulverweigerern - wie ihn die CDU für die nächste Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 15. November fordert - entschieden ab

Saarbrücken. Die Linke im Regionalverband lehnt den Einsatz von Erwerbslosen bei Schulverweigerern - wie ihn die CDU für die nächste Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 15. November fordert - entschieden ab. "Dem komplexen Phänomen des schulverweigernden Verhaltens kann nicht mit einem `Crashkurs bei der Arge begegnet werden", fordert Dagmar Trenz, jugendpolitische Sprecherin der Fraktion der Linken im Regionalverband. Trenz sagte weiter: "Das Phänomen braucht erfahrene Fachkräfte und ein einheitliches Vorgehen aller Beteiligten". Außerdem sei das Problem im Regionalverband Saarbrücken schon mit dem Projekt "Schulverweigerung - die zweite Chance" aufgegriffen worden. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung