1. Saarland

Linke fordert Nachbesserungen am geplanten Tariftreue-Gesetz

Linke fordert Nachbesserungen am geplanten Tariftreue-Gesetz

Saarbrücken. Kurz vor den abschließenden Beratungen des Landtags-Wirtschaftsausschusses über das Tariftreue-Gesetz hat die Linke weitreichende Veränderungen an den Plänen der großen Koalition gefordert

Saarbrücken. Kurz vor den abschließenden Beratungen des Landtags-Wirtschaftsausschusses über das Tariftreue-Gesetz hat die Linke weitreichende Veränderungen an den Plänen der großen Koalition gefordert. Parteichef Rolf Linsler erklärte gestern: "Der im Gesetzentwurf vorgesehene Mindestlohn von 8,50 Euro reicht nicht aus, um später eine Rente zu gewährleisten, die über der Grundsicherung liegt." Er forderte einen Mindestlohn von zehn Euro pro Stunde.Das Gesetz, über das der Wirtschaftsausschuss am Donnerstag abstimmen soll, sieht vor, dass künftig nur noch solche Unternehmen Aufträge der öffentlichen Hand erhalten dürfen, die ihren Mitarbeitern einen Stundenlohn von mindestens 8,50 Euro zahlen. Dies soll für Aufträge ab einem Wert von 25 000 Euro gelten. Die Linke möchte das Gesetz bereits bei Aufträgen ab 10 000 Euro greifen lassen, wie es in Bremen und Berlin der Fall sei, so Linsler. Eine solche Forderungen hatten zuletzt auch die Gewerkschaften erhoben.red