1. Saarland

Leo- und Hausenstraße sind wieder Lkw-frei

Leo- und Hausenstraße sind wieder Lkw-frei

Fenne. Die Verkehrssituation in der Leo- und Hausenstraße ist wieder entschärft, der Schwerlastverkehr rollt nicht mehr durch die beiden dafür ungeeigneten Wohnstraßen

Fenne. Die Verkehrssituation in der Leo- und Hausenstraße ist wieder entschärft, der Schwerlastverkehr rollt nicht mehr durch die beiden dafür ungeeigneten Wohnstraßen. Wie die Völklinger Stadtpressestelle mitteilte, wurde in der vorigen Woche verwirklicht, was Oberbürgermeister Klaus Lorig und Bürgermeister Wolfgang Bintz zu Beginn des Monats angekündigt hatten (wir haben berichtet): Die Kabelbrücke in der Klarenthaler Straße wurde um 20 Zentimeter nach oben verlegt. Die dortige Eisenbahnunterführung weist nun eine Durchfahrthöhe von vier Metern auf. Jetzt können Lastwagen auf dieser Route die Firma Saar-Lager- und Profiltechnik (SLP) erreichen. In der Hausen- und Leostraße gilt wieder das vorherige Durchfahrtsverbot für Schwerlasttransporte.

Es musste vorübergehend aufgehoben werden, nachdem sich auf Klarenthaler Seite eine Brücke an der Raffineriestraße als nicht mehr verkehrstüchtig herausgestellt hatte. Die Saarbrücker Straßenverkehrsbehörde sperrte sie deshalb für Fahrzeuge mit mehr als zwölf Tonnen Gewicht. Über eben diese Brücke, die der RAG Montan Immobilien gehört, war zuvor der gesamte Andienungsverkehr für SLP gerollt. Um die Existenz der Firma mit rund 100 Mitarbeitern zu sichern, öffnete die Völklinger Stadtverwaltung die Fenner Wohnstraßen für den Lkw-Verkehr. Denn nur dort kamen vier Meter hohe Fahrzeuge durch. Die Anhebung der Kabelbrücke in der Klarenthaler Straße - laut Rathaus-Auskunft von Anfang Juni 50 000 Euro teuer - hat das nun geändert.

Ein Provisorium - eine Dauerlösung für das Fenner Verkehrsproblem, so Lorig, müsse gemeinsam mit der Stadt Saarbrücken, dem Innenministerium und der RAG Montan Immobilien erarbeitet werden. "Die Brücke in der Fenner Straße muss repariert und für den Schwerlastverkehr wieder geöffnet werden", sagte der OB. red