Landgericht Saarbrücken: Lebenslange Haftstrafe für Doppelmord in der Familie

Landgericht Saarbrücken : Lebenslange Haftstrafe für Doppelmord in der Familie

Im Doppelmord-Prozess gegen einen 59-jährigen Deutsch-Russen hat das Landgericht Saarbrücken am Dienstag den Angeklagten zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt und dabei auch eine besondere Schwere der Schuld festgestellt.

Der Mann hatte Mitte Mai vergangenen Jahres seinen Sohn (35) und seinen Schwiegersohn (37) bei einer Familienfeier erschossen und seine Ex-Frau (60) und schwangere Tochter (30) schwer verletzt. Er habe Hass-Gefühle gegen seine Familie entwickelt, die sich immer weiter von ihm entzog und seiner Ansicht nach an seinem gesundheitlichen Schicksal - der Mann leidet an Diabetes und ist Dialyse-Patient - keinen Anteil genommen habe, wie der Vorsitzende Richter Bernd Weber bilanzierte. Um sich zu rächen, habe der Angeklagte einen Schlusspunkt setzen wollen, er habe „wieder Stärke demonstrieren, Macht ausüben, die Hauptverantwortlichen zur Rechenschaft ziehen, sie quasi hinrichten“ wollen. Insbesondere mit Blick darauf, dass es mehrere Opfer gab, wiege die Schuld besonders schwer.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine lebenslange Freiheitsstrafe gefordert, die Verteidigung wegen Totschlags und versuchten Mordes eine Haftstrafe von nicht mehr als zehn Jahren. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

(dpa)
Mehr von Saarbrücker Zeitung