Lebende Krippe am zweiten Weihnachtstag im Kloster Blieskastel

Lebende Krippe am zweiten Weihnachtstag im Kloster Blieskastel

Blieskastel. Am 26. Dezember, dem zweiten Weihnachtsfeiertag, ab 15 Uhr planen die Franziskaner-Patres im Kloster zu Blieskastel bereits zum fünften Male eine lebende Krippe. So wie der Ordensgründer Franziskus um 1200 die erste Krippe mit lebenden Personen in Greccio in Italien dargestellt hat, soll auch hier eine Lebende Krippe zu sehen sein

Blieskastel. Am 26. Dezember, dem zweiten Weihnachtsfeiertag, ab 15 Uhr planen die Franziskaner-Patres im Kloster zu Blieskastel bereits zum fünften Male eine lebende Krippe. So wie der Ordensgründer Franziskus um 1200 die erste Krippe mit lebenden Personen in Greccio in Italien dargestellt hat, soll auch hier eine Lebende Krippe zu sehen sein. Im letzten Jahr lag als Jesuskind die kleine Elisabeth aus St. Ingbert in der Krippe. Wegen des großen Interesses speziell der Kinder, aber auch der Erwachsenen, wäre es schön, wenn das Jesuskind wiederum von einem echten Baby dargestellt werden könnte. Wessen Baby möchte als Jesuskind in der Krippe liegen? Anfragen hierzu beantwortet Pater Darius unter Telefonnummer (06842) 23 23.Patres sorgen für GlühweinDie Franziskaner-Patres, die aus Krakau kommen, haben dort schon vor Jahren begonnen, an Weihnachten eine lebende Krippe zu zeigen, und auch im Franziskaner-Kloster in Ratingen bei Düsseldorf erfreut sich eine solche seit mehr als 15 Jahren immer größerer Beliebtheit. Um 15 Uhr findet in der Wallfahrtskirche eine Kindersegensandacht mit Weihnachtsliedern statt, und danach ziehen die Kinder gemeinsam zur Krippe im Klosterhof, wo auch Esel, Schafe, Ziegen, Hühner und Hasen mitmachen. Für das körperliche Wohlbefinden haben die Patres Glühwein, Punsch und Gebäck vorbereitet. Die Kinder können selbst bei der Krippe mitmachen, auch Babys. Deshalb empfiehlt es sich, einen Umhang oder Decke und natürlich einen Fotoapparat mitzubringen. redVerantwortlich für die Krippe zeichnet dieses Jahr Pater Darius. Mehr Infos bei ihm unter Telefon (06842) 23 23.

Mehr von Saarbrücker Zeitung