1. Saarland

Lebach vertraut seiner Aufstiegself

Lebach vertraut seiner Aufstiegself

Lebach. "Never change a winning team - verändere nie eine Siegermannschaft", so lautet eine alte Fußballer-Weisheit. Gewonnen hat der FV Lebach in der vergangenen Spielzeit ziemlich oft. Nämlich genau 20 Mal in 34 Spielen. Das reichte zu Platz zwei in der Verbandsliga hinter dem VfB Theley und berechtigte den FVL zum Aufstieg in die Saarlandliga

Lebach. "Never change a winning team - verändere nie eine Siegermannschaft", so lautet eine alte Fußballer-Weisheit. Gewonnen hat der FV Lebach in der vergangenen Spielzeit ziemlich oft. Nämlich genau 20 Mal in 34 Spielen. Das reichte zu Platz zwei in der Verbandsliga hinter dem VfB Theley und berechtigte den FVL zum Aufstieg in die Saarlandliga. Und getreu dem Motto "Never change a winning Team" geht der Aufsteiger mit fast unverändertem Kader in die Saison.

"Ich weiß um die Qualität im Team, deshalb brauchte ich nur wenige neue Spieler zu holen. Außerdem stimmt auch die Harmonie in der Mannschaft. Da wollte ich nicht durch viele neue Spieler das Gefüge durcheinander wirbeln", erklärt FVL-Spielertrainer Georg Müller. Der ehemalige Regionalliga-Torhüter weiß aber auch, dass er mit seiner Elf in der Saarlandliga kleinere Brötchen backen muss, als in der Verbandsliga. "Wir wollen nicht direkt wieder absteigen", formuliert Müller das Saisonziel.

Das war Lebach vor einem Jahr passiert. 2008 stieg die Mannschaft in die Verbandsliga (damals die höchste saarländische Klasse) auf. Mit dem vorletzten Platz verpasste die Mannschaft dann aber die Qualifikation für die neue Saarlandliga.

Mithelfen, diesmal das Ziel Ligaverbleib zu erreichen, sollen die drei Neuzugänge Johannes Biewer (Mittelfeld oder Sturm, kam vom Verbandsligisten SV Thalexweiler), Jens Schneider (Abwehr, kam vom Nordost-Landesligisten SV Rohrbach) und Oliver Hunecker (Torwart, kehrte vom 1. FC Reimsbach zu seinem Heimatverein Lebach zurück). Hunecker zog sich allerdings schon gleich im ersten Training eine Meniskusverletzung zu. Der Schlussmann wurde operiert und fällt mindestens noch einen Monat aus.

Huneckers Verletzung durchkreuzte auch die Pläne von Spielertrainer Georg Müller und seinem Bruder Volker, beides Torhüter. "Ich wollte eigentlich kürzer treten, und Volker wollte ganz aufhören", berichtet Georg Müller. Doch jetzt müssen beide wieder ran. Georg wird am Sonntag das Tor hüten, wenn der FVL um 15 Uhr zu Hause im ersten Saisonspiel den SV Röchling Völklingen empfängt.

In dieser Begegnung wird auf Müller wohl gleich eine Menge Arbeit zukommen. Denn Völklingen gilt als der absolute Topfavorit auf die Meisterschaft und hat mit Sammer Mozain, Sven Schiller und Christopher Wendel (kam aus Mettlach) die mit Abstand beste Offensive der Liga. Mozain spielte letzte Saison beim Regionalliga-Meister 1. FC Saarbrücken, Schiller wurde mit 46 Treffern vor Wendel (27 Tore) Torschützenkönig der Saarlandliga.

Aber Lebach scheint gut gerüstet für das Duell mit dem Top-Club: In der Vorbereitung kassierte die Müller-Elf keine einzige Niederlage und bezwang unter anderem Regionalliga-Aufsteiger FC Homburg in einem Freundschaftsspiel mit 4:2. "Ich wollte eigentlich kürzer treten, und Volker wollte ganz aufhören. Jetzt müssen wir wieder ran."

Lebachs Spielertrainer Georg Müller

Auf einen Blick

Die Zu- und Abgänge des FV Lebach:

Zugänge: Johannes Biewer (SV Thalexweiler), Jens Schneider (SV Rohrbach), Oliver Hunecker (1. FC Reimsbach).

Abgänge: Michael Neis (Alsweiler). Tatsuya Asako (ASC Dudweiler). sem