Maas‘ Rückkehr in die Landespolitik kein Thema Heiko Maas zu möglicher SPD-Alleinregierung im Saarland: Herausforderung mit Demut annehmen

Saarbrücken · Der frühere Bundesaußenminister Heiko Maas hat eine mögliche SPD-Alleinregierung im Saarland als Herausforderung bezeichnet. Den klaren Wahlsieg der Saar-SPD nannte er ein „Ergebnis harter, guter Arbeit“ vor allem von Spitzenkandidatin Anke Rehlinger.

Heiko Maas: Chance auf SPD-Alleinregierung im Saarland annehmen
Foto: dpa/Annegret Hilse

Zur Möglichkeit einer SPD-Alleinregierung im Saarland sagte der frühere Bundesaußenminister und ehemalige SPD-Landeschef Heiko Maas, es sei eine Herausforderung, die man mit „Demut“ annehmen sollte. Als größte Aufgabe der künftigen Regierung sieht Maas die Fortsetzung des Strukturwandels. „Wir werden wahrscheinlich im industriellen Bereich weiter Arbeitsplätze verlieren und wir müssen neue zukunftsfähige aufbauen - in den Bereichen, in denen wir gut aufgestellt sind.“

Den klaren Wahlsieg der Saar-SPD nannte Maas ein „Ergebnis harter, guter Arbeit“ vor allem von Spitzenkandidatin Anke Rehlinger. „Eine SPD, die kompetent arbeitet, und eine Frau, die engagiert ist und einen stabilen Eindruck in unsicheren Zeiten hinterlässt – das war für Wählerinnen und Wähler offenbar das beste Paket.“ Nach mehr als 20 Jahren wieder stärkste Partei im Saarland zu werden mit einem Ergebnis von mehr als 40 Prozent, das sei „phänomenal“.

Maas war von 2000 bis 2018 SPD-Chef im Saarland. Eine Rückkehr in die Landespolitik schloss er aus. „Ich glaube, Anke Rehlinger kann die Herausforderungen am besten mit denen angehen, mit denen sie schon viele Jahre hier zusammenarbeitet. Das wird sie super hinkriegen. Und wenn sie einen Rat braucht, werde ich ihr ihn immer geben.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort