Landtagsküche: „Klappschmier“ für die Abgeordneten

Landtagsküche : „Klappschmier“ für die Abgeordneten

Finanz- und Justizminister Peter Strobel (CDU) gibt sich erstmals von Amts wegen spendabel. 240 Heringe lässt er morgen mit Pellkartoffeln zum Abschluss der Haushaltsberatungen im Landtag auftischen.

Der Fanblock der neuen CDU-Bundesvorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer (56) auf dem Hamburger Bundesparteitag war bestens gerüstet. Zur Ausstattung der 34 Saar-Delegierten um Regierungschef Tobias Hans (40) sowie der 70 Begleiter gehörte eine große Saarland-Fahne, die nach dem Wahlerfolg der Ex-Ministerpräsidentin kräftig geschwenkt wurde. Beim geselligen Parteiabend in der Messehalle blieb das gute Stück dann aber nachts liegen. Wachsame Journalisten stellten die Fahne sicher und überreichten sie am Tag danach der neuen Parteichefin, die damit jetzt im Berliner Adenauerhaus dekorieren kann.

Aus nachvollziehbaren Gründen fehlte Justizstaatssekretär Roland Theis (38) in Hamburg. Er wartete mit Ehefrau Simone (33) auf den gemeinsamen Nachwuchs. Emilia wurde in der Nacht zum Montag geboren, brachte mit 53 Zentimetern stolze 3640 Gramm auf die Waage. Mutter und Kind sind wohlauf. Selbstdiagnose des jungen Papas: „Überfordert, aber überglücklich!“

Bis zur Premiere seines Ministers Peter Strobel (48) als Gastgeber beim Heringsessen morgen zum Finale der Etatberatungen im Parlament dürfte Theis sich wieder erholt haben. Insgesamt 240 Heringe hat der Koch des Landtags auf Bestellung des Finanzministers eingelegt.

Die Speisekarte der Landtagsküche ist übrigens um ein Angebot reicher. SPD-Fraktionsvize Magnus Jung (47) gilt als Erfinder der „Klappschmier“ – ein belegtes Brot, als schnelle Alternative zum Mittagstisch. Das Rezept: Salat, Remoulade, Butter, Gurke, Tomate, Schinken, Salami oder Fleischkäse kombiniert mit Käse zwischen zwei Scheiben Bauernbrot.