1. Saarland

Landestierschutzbeauftragter Willimzik gibt Ratschläge für Haustierbesitzer

Tipps zum Umgang mit Tieren in Corona-Zeiten : Tierschützer: Hunde übertragen kein Corona

Nach der Tierärztin Claudia Behnisch-Hartz, Vorstandsvorsitzende der Tierschutzstiftung Saar, hat sich jetzt auch der Landestierschutzbeauftragte Hans-Friedrich Willimzik mit Empfehlungen zum Umgang mit Haus- und Nutztieren in der Corona-Krise an die Öffentlichkeit gewandt.

Willimzik weist darauf hin, dass es nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO), des Robert-Koch-Institutes (RKI) und des Friedrich-Löffler-Institutes (FLI) keine Hinweise dafür gibt, das Haus- und Nutztiere eine Infektionsquelle von Covid-19 für Menschen sein können. Von den bisher bei Tieren bekannten Coronaviren – etwa den Erregern der infektiösen Bauchfellentzündung bei Katzen (FIP) oder von Durchfallerkrankungen bei Schweinen (PED) – sei das jetzige Covid-19 klar zu unterscheiden, betonte der Tierarzt in Ruhestand.

Nach bisherigen Erkenntnissen könnte das aktuelle Coronavirus ursprünglich von Fledermäusen auf den Menschen übertragen worden sein, so Willimzik. „Die bei uns in Mitteleuropa vorkommenden Nutz-, Heim- und Wildtiere sind offenbar keine empfänglichen Wirte für das Virus.“ Die Übertragung des Coronavirus von erkrankten Menschen auf Tiere sei zwar denkbar, allerdings gibt es keine gesicherten Hinweise darauf, dass die Tiere erkrankten oder eine Infektionsquelle für andere Menschen sein könnten.

„Unsere Tiere können und müssen auch weiterhin versorgt, betreut und entsprechend ihrem Bedarf bewegt werden“, betonte der Püttlinger. Dies sei auch solange ohne Gefährdung möglich, wie Kontakte auf Mensch und Tier beschränkt seien und nicht mit zwischenmenschlichen Kontaktaufnahmen verbunden würden. „Hunde dürfen und müssen weiter ausgeführt werden, solange Menschen dabei nicht miteinander in Kontakt treten“, sagte Willimzik.Waschen, Schamponieren oder gar Desinfizieren von Haustieren als Vorsichtsmaßnahmen seien nicht notwendig und schadeten der Gesundheit der Tiere. Allerdings dürften Hundebesitzer, die sich in häuslicher Quarantäne befänden, ihre Wohnung nicht verlassen, auch nicht, um ihren Hund auszuführen. Hier müssten Personen aus dem Freundes-, Bekannten- oder Familienkreis gebeten werden, das Gassigehen mit den Tieren zu übernehmen.