Fragen und Antworten zum Thema Was die Maskenpflicht im Saarland für Sie bedeutet

Saarbrücken · Die Landesregierung will von Montag an einfache Mund- und Nasenschutzmasken über die Gemeinden an die Saarländer verteilen lassen. Am Donnerstag informierten zwei Minister über die neuen Regeln – und mögliche Strafen.

 Eine ganz besondere Maske – mit Saarland-Wappen – bekam Ministerpräsident Tobias Hans vorige Woche bei der Merziger Tafel überreicht.

Eine ganz besondere Maske – mit Saarland-Wappen – bekam Ministerpräsident Tobias Hans vorige Woche bei der Merziger Tafel überreicht.

Foto: Ruppenthal

Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat es am vergangenen Freitag vorgemacht, als er beim Besuch der Merziger Tafel einen handgefertigten Mund- und Nasenschutz mit Saarland-Wappen überreicht bekam und ihn sich sogleich aufsetzte. Am Donnerstag zeigten sich auch Innenminister Klaus Bouillon (CDU) und Umweltminister Reinhold Jost (SPD) demonstrativ mit Schutzmasken. Bei einer eilig einberufenen Pressekonferenz versuchten die beiden Minister, Missverständnisse über die ab Montag im Saarland geltende Maskenpflicht auszuräumen. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema.

Warum kommt die Maskenpflicht so plötzlich?

Das Saarland gehört bei der Gefahr, sich mit dem neuen Coronavirus zu infizieren, zu den Hochrisiko-Gebieten in Deutschland, sagt Innenminister Bouillon. Nur in Bayern und Baden-Württemberg sei die Situation noch dramatischer. Auch gebe es hierzulande überdurchschnittlich viele Todesfälle, die mit dem Virus in Verbindung gebracht würden. Deshalb habe die Landesregierung am Mittwoch keine andere Wahl gehabt, als eine Maskenpflicht für die Bevölkerung anzuordnen.

Welche Masken sind ab Montag Pflicht?

Alles, was Mund und Nase vollständig bedeckt. Hierzu gehören einfache Einwegmasken, wie man sie beispielsweise in Apotheken erhält. Aber auch ein selbstgenähter Mund- und Nasenschutz aus Stoff oder ein Schal oder Tuch, betont Umweltminister Jost. Medizinische Schutzmasken sollen wegen ihrer Knappheit dem Personal in Kliniken, Praxen, Rettungsdiensten und Pflegeheimen vorbehalten bleiben.

In den vergangenen Wochen gab es immer wieder Lieferengpässe für die einfachen Masken. Wie will die Landesregierung sicherstellen, dass jeder Saarländer an einen solchen Gesichtsschutz kommt?

Die Landesregierung stellt jedem Bürger sozusagen als Starterset fünf Einwegmasken gratis zur Verfügung, gaben Bouillon und Jost am Donnerstag bekannt. Hierzu habe das Land fünf Millionen Masken geordert. Sie sollen am Sonntag geliefert werden und ab Montag von den Kommunen verteilt werden.

Wie verteilen die Kommunen die Masken?

Hier haben sich Jost und Bouillon nach eigenen Angaben am Donnerstagmorgen mit Städten, Landkreisen und Gemeinden darauf verständigt, dass Mitarbeiter die Masken in die Briefkästen aller Haushalte werfen. Im Grunde sei es aber jeder Gemeinde selbst überlassen, wie sie die Masken verteilt, sagten die Minister.

Wo soll die Maskenpflicht gelten?

Beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr muss nach Angaben des Gesundheitsministeriums ab Montag im Saarland einfacher Mund-Nasenschutz getragen werden – ebenso an Bahnhöfen, Bushaltestellen oder in Kundenzentren von Verkehrsunternehmen. Auch für das Personal in den Läden gilt die Maskenpflicht, sofern keine anderen gleichwertigen Infektionsschutzmaßnahmen gewährleistet werden.

Kinder bis zum zehnten Lebensjahr müssen keine Schutzmasken tragen. Ist das sinnvoll?

Vor allem kleineren Kindern fehle oft noch die Fertigkeit, sich die Maske richtig aufzusetzen und möglicherweise auch die Einsicht, sie etwa beim Einkaufen oder im Bus die ganze Zeit aufzubehalten, findet Professor Sören Becker, der Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene am Homburger Universitätsklinikum. Deshalb sei diese Ausnahmeregelung sinnvoll.

Wie setzt man sich die Maske richtig auf?

Hier sei vor allem zu beachten, dass man die Maske nur außen mit den Fingern berührt und sie sich so aufsetzt, dass Mund und Nase vollständig bedeckt sind, erklärt Becker. Auch sollte die Maske so dicht wie möglich am Gesicht anliegen.

Macht die Maskenpflicht überhaupt Sinn?

Ja, sagt Hygiene-Experte Becker. Vor allem sein Gegenüber schütze derjenige, der einen solchen leichten Mund- und Nasenschutz trage, weil dadurch die Gefahr verringert werde, dass eventuell beim Niesen, Sprechen oder Husten mit Viren belastete Tröpfchen überspringen. Aber die zwei Meter Mindestabstand von Person zu Person müssten auch mit Maske eingehalten werden.

Sind im Saarland Bußgelder geplant, wenn jemand gegen die Maskenpflicht verstößt?

Zunächst nicht, sagte Innenminister Bouillon. Er setze auf die Einsicht von Bürgern und Unternehmen und denke erst, wenn dies nicht funktionieren sollte, über solche Schritte nach.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort