Wahl zum Landrat Merzig-Wadern: Schlegel-Friedrich und Krutten treten an

Landrats-Wahl : Zweikampf um Landratsamt in Merzig-Wadern

Stefan Krutten (SPD) fordert die amtierende Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich (CDU) heraus.

Zur Landratswahl im Kreis Merzig-Wadern treten zwei Kandidaten an. Neben der Amtsinhaberin Daniela Schlegel-Friedrich (CDU) hat auch Stefan Krutten (SPD) seinen Hut in den Ring geworfen.

Daniela Schlegel-Friedrich (CDU) ist seit 2004 Landrätin. Foto: Landkreis Merzig-Wadern. Foto: Landkreis Merzig-Wadern/Becker & Bredel für den Landkreis

Die 52-jährige Schlegel-Friedrich ist bereits seit 2004 Landrätin. Von 1994 bis 1999 war sie Abgeordnete im saarländischen Landtag und anschließend Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft. Politisch engagiert war die Merzigerin bereits während ihrer Schulzeit als Mitglied der Schüler-Union und später der Jungen Union. Der CDU beigetreten ist sie 1992. Die Diplom-Kauffrau sieht die Förderung von Kindern und Jugendlichen sowie den Bereich Bildung als einen ihrer politischen Schwerpunkte an. Der Landkreis braucht nach ihren Worten junge Menschen mit guter Ausbildung, die der Region treu bleiben. Weitere Herausforderungen in der Zukunft des Landkreises sieht die dreifache Mutter unter anderem im Fachkräftemangel und in der anstehenden Digitalisierung der Kreisverwaltung.

Stefan Krutten (SPD) ist der Herausforderer. Foto: rup. Foto: rup

Herausforderer bei der Wahl ist Stefan Krutten (58) aus Oppen. Bereits seit seiner Ausbildungszeit bei der Hütte in Dillingen engagiert er sich gewerkschaftlich. 1989 ist er der SPD beigetreten und hat in der Gemeinde Beckingen mehrere Ämter bekleidet. Von 2014 bis 2017 war er Mitglied des saarländischen Landtags, seitdem arbeitet der Elektromeister wieder bei Dillinger. Da er sich beruflich jahrzehntelang mit Aus- und Weiterbildung befasst hat, sieht er in Bildung einen seiner politischen Schwerpunkte. Unter anderem will er die Berufsorientierung an Schulen stärken. Vereine sollen beim Kreis Antworten auf Fragen zu neuen Verordnungen erhalten. Auch beim Tourismus sieht er Handlungsbedarf, beispielsweise will der passionierte Radfahrer die Infrastruktur für E-Bikes verbessern.