Saarlandtrend: Anke Rehlinger steht vor Tobias Hans bei Beliebtheit

Saarlandtrend : Rehlinger ist weiterhin beliebteste Politikerin

Gäbe es eine Direktwahl um den Posten des saarländischen Regierungschefs, käme es aber zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen der beiden Spitzenpolitiker.

39 Prozent für den amtierenden Saar-Ministerpräsidenten Tobias Hans (CDU), 37 Prozent für die stellvertretende Regierungschefin und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD): So würden die Saarländer abstimmen, wenn sie das Amt direkt wählen könnten. Das geht aus dem aktuellen Saarlandtrend von Infratest-Dimap im Auftrag des Saarländischen Rundfunks (SR) hervor.

Demnach verliert die SPD-Politikerin zwar vier Prozentpunkte im Vergleich zum letzten Trend von vor knapp einem Jahr (Juni 2018). Rehlinger bleibt aber beliebteste Politikerin im Land. Sie verbucht die höchsten Zufriedenheitswerte aller saarländischen Politiker. 62 Prozent (2018: 66 Prozent) der Befragten geben an, mit ihrer Arbeit zufrieden oder sehr zufrieden zu sein. Innenminister Klaus Bouillon (CDU) landet mit 58 Prozent (56 Prozent) auf dem zweiten Platz. Mit Hans sind 52 Prozent (gleicher Wert wie 2018) zufrieden. Nach dem aktuellen Saarlandtrend ist Hans aber 24 Prozent der Befragten nicht bekannt, oder sie können keine Angaben machen.

Kommunalpolitik

83 Prozent der Befragten sind zufrieden oder sehr zufrieden mit den Lebensbedingungen in ihrer Stadt oder Gemeinde. Die größte Kompetenz sehen sie mit 32 Prozent bei der CDU, 25 Prozent bei der SPD. 26 Prozent sehen keine Partei dazu in der Lage oder wissen es nicht.

Gebietsreform


Gebietsreformen auf Kommunalebene (Gemeinde-Ehen) haben keine Mehrheit mehr. 53 Prozent (Juni 2018: 42) sind dagegen.

Europawahl

Bei der Europawahl fiele das Ergebnis folgendermaßen aus: 34 Prozent würden die CDU wählen (Ergebnis der vergangenen Europawahl: 34,9 Prozent). Die SPD käme auf 23 Prozent (2014: 34,4). Auf die Grünen entfielen 14 Prozent (2014: 6), auf die Linken neun Prozent (6,6) und auf die AfD sieben Prozent (6,8). Für die FDP weist der Saarlandtrend vier Prozent (2,2) aus, DIE PARTEI drei Prozent (0,6). Das Ergebnis weicht von den Angaben zur Landtagswahl ab.

Mehr von Saarbrücker Zeitung