1. Saarland
  2. Landespolitik

Saarländischer Lehrerbverband kritisiert Arbeitsbedingung der Schulleitungen

An Grund- und Förderschulen : Saarländischer Lehrerverband kritisiert Arbeitsbedingungen: „Schulleitungen sind am Limit“

Der Saarländische Lehrerinnen- und Lehrerverband (SLLV) kritisiert die schlechten Arbeitsbedingungen an Grund- und Förderschulen.

Der Saarländische Lehrerinnen- und Lehrerverband (SLLV) kritisiert schlechte Bedingungen für Schulleitungen an Grund- und Förderschulen. „Die Grenze der Belastbarkeit für das Lehrpersonal an den Grund- und Förderschulen ist überschritten, insbesondere gilt dies aber für die Schulleiterinnen und Schulleitern der genannten Schulformen“, sagt SLLV-Chefin Lisa Brausch. Die Anforderungen seien „um ein Vielfaches gestiegen“ – nicht erst durch die Pandemie, so Brausch. Auch die Ansprüche, die an Schulleitungen herangetragen würden, „sei es durch Eltern, Personal, außerschulische Kooperationspartner, Dienstherr und Schulträger“ hätten immens zugenommen. Verschärft würd die Situation durch zu wenig Personal, gesellschaftlichen Veränderungen und neue Gesetze.

Gleichzeitig bliebe den Schulleiterinnen und Schulleiter zu wenig Zeit. „Für unsere Schulleitungen an den Grund- und Förderschulen ist die Leitungszeit, sprich die Stunden, in denen sie für die Erfüllung der Verwaltungsaufgaben aus der Unterrichtsverpflichtung herausgenommen werden, in den vergangenen 30 Jahren nahezu gleich geblieben.“ Durch eine fehlende Funktionsstellenstruktur – anders als an den weiterführenden Schulformen – lasteten Arbeit und Verantwortung in diesen beiden Schulformen „auf den Schultern von einer beziehungsweise maximal zwei Personen“.

Zudem erkrankten immer mehr Schulleiter längerfristig. „Mittlerweile denken einige sogar über die Rückgabe ihrer Funktion nach, da sie die dauerhaft hohe Belastung nicht mehr länger bewältigen können“, sagt Brausch.

Der Saarländische Lehrerinnen- und Lehrerverband fordert die Landesregierung auf, umgehend „ein Entlastungspaket für Schulleitungen an Grund- und Förderschulen zu schnüren“.