1. Saarland
  2. Landespolitik

Saar-Politiker Strobel, Uhl und Schön fordern schnelles Ende der Grenzschließung nach Frankreich

Kostenpflichtiger Inhalt: Appell an Horst Seehofer : Saar-Politiker und Wirtschaft für schnelle Grenzöffnung

Brandbriefe nach Berlin beklagen den Schaden durch die Sperrung von Grenzübergängen zu den Nachbarn.

Der Ruf nach Lockerung der strikten Grenzkontrollen zu Frankreich und Luxemburg wird immer lauter. Saar-Europaminister Peter Strobel (CDU) beklagt jetzt in einem Brief an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), dass die vollständige Sperrung von Grenzübergängen zu „ernstzunehmenden Problemen“ führe und für die Bewältigung der Corona-Krise kontraproduktiv sei. Derzeit ist der Grenzübertritt zwischen Frankreich und dem Saarland nur noch an wenigen, von der Bundespolizei kontrollierten Übergängen (Goldene Bremm, Überherrn und Habkirchen)  möglich. Alle anderen sind abgeriegelt. Aus Wirtschaft und  Industrie gebe es Rückmeldungen, wonach Mitarbeiter Umwege von bis zu 60 Kilometern pro Einzelstrecke in Kauf nehmen müssten, schrieb Strobel. Bei Saarstahl und Dillinger Hütte drohten „ernsthafte Gefahren für die Aufrechterhaltung des Betriebs“.

Auch im Saar-Gesundheitssystem arbeiteten viele Grenzgänger, allein am Klinikum Saarbrücken 160. Wenn Pfleger und Ärzte zu unnötigen Umwegen gezwungen würden, schwäche das die Klinik-Kapazitäten, so Strobel. Er forderte zumindest die Öffnung der Übergänge in Kleinblittersdorf, Großrosseln und Ittersdorf.

Ein ähnliches Schreiben richteten die CDU-Bundestagsabgeordneten Nadine Schön und Markus Uhl an Seehofer. Darin bitten sie ihn um eine „schnelle und pragmatische Lösung“. Zu den Gegnern des von Saar-Innenminister Klaus Bouillon (CDU) befürworteten strikten Kontroll-Systems zählen auch Rathaus-Chefs von Grenz-Kommunen wie Uwe Conradt (CDU, Saarbrücken) und Michael Clivot (SPD, Gersheim).

Der Präsident der Region Grand Est, Jean Rottner, beklagte in der SZ, die  Situation sei „sehr schwierig für die grenzüberschreitende Kooperation und die zehntausende Menschen, die jeden Tag zwischen Frankreich und Deutschland pendeln“.