Anlässlich der Auszeichnung der Saar-Uni als „Europäische Hochschule“ Grüne fordern Semesterticket für die Großregion

Saarbrücken · Anlässlich der Auszeichnung der Universität des Saarlandes als „Europäische Hochschule“ (wir berichteten) fordern die Saar-Grünen für die Zeit nach Corona ein Semesterticket für die Großregion.

Die Europäisierung der Hochschulen müsse mit grenzüberschreitender Mobilität ihrer Studierenden einhergehen, so Grünen-Landesvize Jeanne Dillschneider. Nur so könnten die Hochschulen wirklich zusammenwachsen. Die Grünen-Politikerin fordert Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) und Verkehrsministerin Anke Rehlinger (SPD) auf, mit der anstehenden Tarifreform ein Semesterticket für die Großregion auf den Weg zu bringen. „Die Europäisierung der Hochschulen korreliert immer noch nicht mit der Mobilität ihrer Studierenden. An der Landesgrenze, auch zu Rheinland-Pfalz, ist bislang Endstation“, kritisiert Dillschneider. „Die Hochschulen können nur zusammenwachsen, wenn auch die Studierenden grenzüberschreitend mobil sind. Wir brauchen daher ein gemeinsames Semesterticket für die Großregion – auch als Anreiz, um im Nachbarland zu studieren.“ Die Chancen dafür stünden gut. Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) in Luxemburg sei bereits kostenlos und in Rheinland-Pfalz gebe es seit längerer Zeit schon Ideen für ein landesweites Semesterticket. Zudem haben die Grenzschließungen während der Corona-Krise deutlich gemacht, wie wichtig es sei, die Großregion weiter zu stärken. „Ich erwarte von der Landesregierung nicht nur Symbolpolitik, sondern konkrete Taten“, erklärte Dillschneider.