1. Saarland
  2. Landespolitik

Saar-CDU-Landtagsfraktion rügt Front der Naturschützer in der Nitrat-Debatte

Streit um Nitratwerte im Saarland : CDU-Landtagsfraktion springt den Bauern im Nitrat-Streit bei

Der Streit um die zu hohen Nitrat-Werte in zwei „roten Zonen“ des Saarlandes verschärft sich. Die CDU-Landtagsfraktion ist jetzt den Bauern im Raum Perl/Mettlach beigesprungen und weist die Kritik der Natur- und Wasserschützer an dem Protest der Landwirte gegen die Auflagen zurück.

Der parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion und Ortsvorsteher des Dorfes Faha, Stefan Thielen, kritisierte die jüngsten Äußerungen der Umweltverbände Nabu und BUND scharf und erklärte der SZ: „Es ist billige Polemik immer nur mit dem Finger auf die Bauern zu zeigen.“ An vielen anderen Orten des Saarlandes – etwa am Staden in Saarbrücken – seien dreimal so hohe Werte messbar, betonte Thielen.

Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Fraktion und Ortsvorsteher von Faha: Stefan Thielen Foto: BeckerBredel

Er rügte die nach seiner Meinung vereinfachte Darstellung einer grundsätzlichen Konfliktlinie zwischen Saar-Umweltminister Reinhold Jost (SPD) und den Landwirten: „Es besteht vor Ort ebenso wie im Ministerium kein Zweifel daran, dass man es im europäischen Vergleich hier mit erhöhten Werten zu tun hatte“, betonte der Ortsvorsteher. Es sei aber „im höchsten Maße verwerflich“ völlig auszublenden, dass die Bauern in enger Zusammenarbeit mit Jost seit mehr als einem Jahrzehnt gemeinsam sehr erfolgreich eine erhebliche Senkung der Werte erreicht hätten. Durch eine „zufällige Häufung der Messstellen“ erfolge in dieser Region eine Justierung, wie sie in anderen Gebieten des Saarlandes nicht möglich wäre. Gerade die im Fokus stehende Quelle bei Perl-Münzingen verzeichne seit 2013 einen deutlich abnehmenden Trend und habe bei den letzten Messungen im Jahr 2019 sogar unter dem Grenzwert von 50 Milligramm Nitrat pro Liter Wasser gelegen. „Stand heute würde das rote Gebiet an dieser Stelle nicht mehr ausgewiesen werden.“ Wenn Nabu-Chefin Julia Michely und BUND-Chef Christoph Hassel von langjährig angestiegenen Mittelwerten sprächen, sei das falsch und zeige, dass sie nicht einmal einen Blick in die Verordnung geworfen hätten, so Thielen. Den Chefs der Wasserschutz-Bürgerinitiative H2O, dem Illinger Bürgermeister Armin König (CDU) und dem Ex-Grünen-Chef Hubert Ulrich, warf Thielen vor, nicht auf der Höhe der Debatte zu sein.