1. Saarland
  2. Landespolitik

RKI: Corona-Inzidenz im Saarland steigt leicht - 84 neue Fälle

Corona-Zahlen des Robert-Koch-Instituts : Nach Infektionsausbruch in Pflegeheim – Saarland-Inzidenz steigt leicht an

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Saarland leicht gestiegen. Vier von sechs Landkreisen bestätigen diese Entwicklung, in zwei sinkt die Neuinfektionsrate mit dem Corona-Virus im Wochenvergleich.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat im Saarland am Donnerstag 84 Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb von 24 Stunden gemeldet, einen weniger als am Tag zuvor. Das teilte das Institut am frühen Morgen mit. 47 794 Fälle gibt es damit jetzt seit Pandemie-Beginn im Saarland. Ein weiterer Todesfall kam hinzu – die Zahl der Verstorbenen in Verbindung mit der Krankheit liegt damit  bei 1053.

Die Inzidenz für das gesamte Saarland ist leicht auf 40,1 gestiegen. Damit liegt er nach wie vor weit hinter dem Bundesschnitt. Am Mittwoch hatten RKI-Statistiker noch einen Wert von  39,7 fürs Saarland gemeldet.  In vier Landkreisen stieg der Neuinfektionwert. Er bezieht sich auf Menschen, die sich innerhalb einer Woche mit dem Corona-Virus ansteckten, hochgerechnet auf 100 000 Einwohner. Im Landkreis Merzig-Wadern auf 29 (Vortag: 28), Saarpfalz auf 38,8 (36), St. Wendel auf 34,7 (32,4) und im Regionalverband Saarbrücken auf 39,1 (37,9). Hier hatte die Regionalverband-Verwaltung am Mittwoch einen erneuten Ausbruch in einem Pflegeheim gemeldet. Dabei handle es sich um eine Saarbrücker Einrichtung. Die beiden Landkreise mit sinkendem Wert sind Neunkirchen mit 45 (zuvor: 47,3) und Saarlouis mit aktuell 48 (50,1). Damit bleibt Merzig-Wadern die Region mit dem niedrigsten Wert im Bundesland.

Zahlen für Deutschland

Deutschlandweit ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland im Vergleich zum Vortag ebenfalls leicht gestiegen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Donnerstagmorgen mit 62,6  an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 62,3 gelegen, vor einer Woche bei 63,0. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 11 644 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 3.10 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert bei 12 150 Ansteckungen gelegen.

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 68  Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 67 Todesfälle gewesen. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 4 283 378 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 94 027.