1. Saarland
  2. Landespolitik

RKI: Corona-Inzidenz im Saarland erreicht neuen Höchststand, weiterer Toter

RKI-Zahlen : Corona-Inzidenz im Nord-Saarland sinkt leicht – Gesamtzahl erreicht neuen Höchstwert

Nie zuvor hat es so viele Infektionen mit dem Corona-Virus binnen eines Tages gegeben wie am Donnerstag. Das meldet das Robert-Koch-Institut. Unterdessen rutscht das Bundesland wieder leicht unter den Bundesdurchschnitt bei der Zahl der Ansteckungen innerhalb einer Woche pro 100 000 Einwohner.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet im Saarland am Freitag, 28. Januar, 2193 Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb eines Tages. Am Vortag waren 2020 Ansteckungen registriert worden. Damit übertrifft dieser Wert den bisherigen Höchststand an Infektionen binnen eines Tages. Dieser hatte am Dienstag dieser Woche bei 2025 gelegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt  von 1032,6 am Vortag auf jetzt 1064,7  – ein neuer Spitzenwert. Das Saarland rutscht damit aktuell wieder leicht hinter die Bundesinzidenz zurück.

Das RKI meldet a im Saarland einen weiteren Todesfall. Die Gesamtzahl der Gestorbenen in Zusammenhang mit dem Coronavirus liegt aktuell bei 1325. Seit Beginn der Pandemie sind 98 577 Menschen im Saarland mit dem Virus infiziert worden.

Landkreis Saarlouis  bleibt region mit höchster Inzidenz

Der Landkreis Saarlouis hat weiterhin die höchste Inzidenz im Saarland. Mit 1272,4 (Vortag: 1222,8) meldet das RKI die bislang höchste registrierte Inzidenz eines Saar-Landkreises. Dicht gefolgt wird er vom Regionalverband Saarbrücken (1244).

St. Wendel bleibt Landkreis mit niedrigster Inzidenz

Die niedrigste Inzidenz verzeichnet weiterhin der Landkreis St. Wendel (696,3). Hier sank der Ansteckungsgrad innerhalb einer Woche. Ebenso im zweiten nordsaarländischen Landkreis Merzig-Wadern (843,7). In allen übrigen Regionen stieg er. Alle Werte der einzelnen Regionen im Saarland stehen in der Tabelle.

Die Corona-Zahlen für Deutschland

Das RKI meldet einen deutlichen Anstieg der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz  und damit erneut einen Höchstwert. Das RKI gibt den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Freitagmorgen mit 1073,0 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 1017,4 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 706,3 (Vormonat: 215,6). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 190 148 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 5 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche waren es 140 160 Ansteckungen.

Experten gehen von einer hohen und weiter steigenden Zahl von Fällen aus, die in den RKI-Daten nicht erfasst sind, unter anderem, weil Testkapazitäten und Gesundheitsämter vielerorts am Limit sind. Zudem melden einige Städte und Kreise seit Tagen Probleme bei der Übermittlung der Corona-Fallzahlen.

Deutschlandweit wurden nach den neuen Angaben binnen 24 Stunden 170 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es ebenfalls 170 Todesfälle. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 9 429 079 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Belegung der Intensivstationen in deutschen Krankenhäusern

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Donnerstag mit 4,64 an (Mittwoch 4,26).

Die Zahl der Genesenen gab das RKI am Freitagmorgen mit 7 494 200 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 117 484.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die täglichen Corona-Fallzahlen für das Saarland im Überblick