Neuer Rettungshubschrauber „Christoph 66“ fliegt auch im Saarland

Kostenpflichtiger Inhalt: Neuer Hubschrauber in der Pfalz : „Christoph 66“ fliegt auch im Saarland

Im Saarland sind mittlerweile drei Rettungshubschrauber im Einsatz. Neben Christoph 16 und dem Helikopter der Luxemburger Air Rescue fliegt auch der neue Rettungshubschrauber aus der Pfalz ab und an ins Saarland.

Der seit September 2019 in der Westpfalz stationierte Rettungshubschrauber „Christoph 66“ kommt auch im Saarland zum Einsatz. Nach Angaben des Zweckverbandes Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung (ZRF), der die Leitstelle auf dem Saarbrücker Winterberg betreibt, wurde „Christoph 66“ bis Mitte Januar elf Mal bei Notfällen im Saarland eingesetzt. Hinzu kommen drei Flüge, bei denen der Helikopter Patienten von einem Krankenhaus zu einem anderen verlegte.

„Christoph 66“ hat seinen Standort auf dem Segelflugplatz Eßweiler im Landkreis Kusel. Die meisten der bislang mehr als 400 Einsätze fliegt der Helikopter im Landkreis Kusel, in der Stadt und dem Landkreis Kaiserslautern sowie dem Donnersbergkreis. Auf dem Hubschrauber werden auch Ärzte des Universitätsklinikums Homburg eingesetzt, außerdem Mediziner des Westpfalz-Klinikums Kaiserslautern und der Klinik in Idar-Oberstein.

Mit seiner Einsatzgeschwindigkeit von rund 230 km/h kann „Christoph 66“ innerhalb von 20 Minuten fast jeden Ort innerhalb des Saarlandes erreichen. Der Intensivtransporthubschrauber gehört laut ADAC-Luftrettung zu den modernsten Rettungshubschraubern. Als sogenannter Dual-Use-Hubschrauber eignet er sich auch für Inkubatortransporte schwer erkrankter Früh- und Neugeborener sowie für Transporte schwer lungenkranker Patienten.

Der mit Abstand wichtigste Rettungshubschrauber fürs Saarland bleibt der auf dem Saarbrücker Winterberg stationierte „Christoph 16“, der im Jahr zwischen 1100 und 1700 Einsätze fliegt. Seitdem es den Hubschrauber in der Pfalz gibt, wurde „Christoph 16“ auch zu 39 Notfalleinsätzen in Rheinland-Pfalz gerufen. Zudem führte er drei Verlegungsflüge in Rheinland-Pfalz durch. Vor dem Start von „Christoph 66“ musste er öfter über die Landesgrenze fliegen. In der Nordwestspitze des Saarlandes, in der Gegend um Perl, kommt außerdem regelmäßig der luxemburgische Hubschrauber der Flugrettungsgesellschaft der Luxembourg Air Rescue zum Einsatz. Er ist am Luxemburger Flughafen Findel stationiert.