1. Saarland
  2. Landespolitik

Ministerpräsident Hans in Corona-Krise mit Appell an die Saarländer

Nach weiteren Schließungen im Land : Ministerpräsident Hans schwört Saarländer auf Kampf gegen das Coronavirus ein

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) appelliert in der Corona-Krise an die Bevölkerung, die Maßnahmen der Regierung mitzutragen. Zuvor beschloss sein Kabinett, das öffentliche Leben im Saarland weiter einzuschränken.

„Für uns als Landesregierung stehen der Schutz, die Gesundheit und die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger an oberster Stelle“, erklärte Hans am Samstag in Saarbrücken. Man müsse Zeit gewinnen und das Infektionstempo abbremsen. Je langsamer sich das Virus ausbreite, desto besser könne das Gesundheitssystem damit umgehen, sagte er.

Nach der angeordneten Pause für Schulen und Kitas hatte das Kabinett am Nachmittag in einer Telefonkonferenz weitere Schließungen vereinbart, das Gesundheitsministerium will diese mit einer Allgemeinverfügung durchsetzen. Demnach müssen Bars, Clubs, Saunen, Schwimmbäder und Indoor-Spielplätze ebenso dichtmachen wie Bordelle. Kinos dürfen unter Auflagen geöffnet bleiben, auch Fitness-Studios, Zoos, Shishabars und sonstige Gastronomiebetriebe sind vorerst nicht betroffen.

„Die Maßnahmen, die wir dafür treffen, bringen unweigerlich auch eine Einschränkung des öffentlichen Lebens mit sich und verändern dadurch auch unseren Alltag“, räumte der Regierungschef ein. Die Landesregierung sei sich bewusst, dass diese Einschnitte vielen Menschen vieles abverlangten. Hans: „Ich appelliere an die Saarländerinnen und Saarländer, dass sie diese Maßnahmen mittragen – damit können wir gerade ältere und chronisch kranke Mitmenschen schützen.“

Der Ministerpräsident schwor die Bevölkerung auch auf die kommenden Wochen ein. „Wir Saarländerinnen und Saarländer sind gesellige Menschen und lieben das freudvolle Miteinander“, sagte er. „Aber wir sind auch verantwortungsvolle Menschen.“ Die Menschen wüssten: „Es gibt Zeiten, in denen Disziplin und ein langer Atem gefragt sind – so, wie in den vor uns liegenden Wochen“, erklärte der Regierungschef.