Männer müssen bei den Grünen im Saarland Frauen auf Wahlliste jetzt Vortritt lassen

Entscheidung des Bundesschiedsgerichts : Saar-Grüne müssen Frauen auf Wahlliste jetzt Vortritt lassen

Bei Listenaufstellungen der Saar-Grünen für Kommunal-, Landtags- oder Bundestagswahlen steht der erste Platz in Zukunft grundsätzlich einer Frau zu. Weibliche Kandidaten besetzen alle ungeraden Plätze, Männer oder auch Frauen die geraden.

Das folgt aus einer Entscheidung des Bundesschiedsgerichts der Partei. Geklagt hatten die Saarbrücker Grüne Andrea Schrickel, die das Rennen um die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl 2017 gegen Markus Tressel verloren hatte, sowie mehrere Grünen-Ortsverbände.

Ein Mann kann bei den Saar-Grünen künftig nur noch dann Spitzenkandidat werden, wenn sich keine Frau findet oder eine Frau bei den Delegierten durchfällt. Die bisherige Regelung des Landesverbandes Saar, wonach auch ein Mann auf dem Spitzenplatz kandidieren kann und sich die Geschlechter auf den Folgeplätzen abwechseln, erklärte das Schiedsgericht für satzungswidrig.