Kommunal- und Europawahl Zustellung von Unterlagen für Briefwahl kann im Saarland etwas länger dauern

Update | Saarbrücken · Per Briefwahl können viele Saarländerinnen und Saarländer schon ihre Kreuze für die Kommunal- und Europawahl machen. Andere haben noch keine Unterlagen. Wann sollten sie bei der Gemeinde nachfragen?

Kommunalwahl Saarland 2024: Briefwahlunterlagen können sich verzögern
Foto: dpa/Patrick Pleul

Weniger als zwei Wochen vor der Kommunal- und der Europawahl im Saarland am 9. Juni können Wahlberechtigte bereits per Briefwahl abstimmen. Doch Briefwählerinnen und Briefwähler müssen auf ihre Unterlagen für den saarländischen Superwahltag unter Umständen länger warten. Denn neben Europa- und Kommunalwahlen werden an der Saar am 9. Juni auch etliche Bürgermeister, Oberbürgermeister und Landräte neu gewählt.

Zustellung von Unterlagen für Briefwahl kann sich verzögern

Wie die Landeswahlleitung bestätigt, kommt es „erfahrungsgemäß immer in einem kleinen Prozentsatz zu Verzögerungen“ bei der Zustellung der Briefwahlunterlagen. Als Gründe nennt die Landeswahlleitung just die Vielzahl von Wahlen, die am 9. Juni abgehalten werden. Hinzu kommen ein erhöhtes Aufkommen an Briefwahlanträgen und längere Postlaufzeiten seitens der Post.

Eine Rolle können außerdem die verschiedenen Wahlalter spielen – 16 Jahre bei der Europawahl, 18 Jahre bei den allgemeinen Kommunalwahlen und den Direktwahlen. Weil die Briefwahlunterlagen für die Europawahl teilweise gesondert versendet werden, kann das zu mehr Aufwand und zu Abweichungen beim Erhalt der Unterlagen führen.

Vorerst noch nicht bei Gemeinden nachfragen

„Sollte es im Einzelfall Probleme geben, werden diese jedoch von den Gemeinden schnell gelöst“, teilt das Landeswahlamt mit. Aktuell seien keine größeren Probleme bekannt. Wählerinnen und Wähler sollten vorerst auch von Nachfragen bei den Gemeinden absehen. „Nur wenn in der letzten Woche vor der Wahl immer noch keine Unterlagen zugegangen sein sollten, sollte mit der Gemeinde schnellstmöglich Kontakt aufgenommen werden“, heißt es.

Wer seine Briefwahlunterlagen hat, sollte diese rechtzeitig zurücksenden – vor allem je näher der Wahltag rückt. Das Landeswahlamt erinnert daran, dass die Unterlagen auch bei der Gemeinde abgegeben werden können oder die Briefwahl auch gleich vor Ort im Rathaus erledigt werden kann.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort