Zwei große Irrtümer Drei Jahre Corona im Saarland – wo wir falsch lagen und was wir lernen müssen

Meinung · Nach drei Jahren Corona ziehen Politiker und Experten in der Saarbrücker Zeitung Bilanz und gestehen auch Fehler ein. Aber was mit eigentlich mit den beteiligten Journalisten? SZ-Redakteur Ulrich Brenner zieht Bilanz – was gut lief und welche zwei großen Irrtümer er bereut.

 Spielplatzsperrung in Saarbrücken: Bei Corona haben vor allem die Kinder gelitten.

Spielplatzsperrung in Saarbrücken: Bei Corona haben vor allem die Kinder gelitten.

Foto: BeckerBredel

Vor drei Jahren erreichte Corona das Saarland. Das Virus ist noch da, doch schon verblasst die Erinnerung, wie sehr die Pandemie Gesundheit und Leben, Freiheit und Zusammenhalt bedroht hat. Doch eine Rückschau ist wichtig. Es geht dabei nicht ums Nachkarten, sondern um Lehren – mit Blick auf künftige Pandemien, aber auch die Diskussionskultur und die gesellschaftlichen Prioritäten in Krisen. Es ist gut, dass viele Akteure, die die Corona-Politik und -Debatte im Saarland mitbestimmt haben, selbstkritisch sind – wie die Beiträge zeigen, die wir heute und gestern veröffentlichten.