1. Saarland
  2. Landespolitik

Kliniken im Saarland fordern Prämie auch für Krankenpfleger

Belastungen in der Corona-Pandemie : Saar-Kliniken fordern Prämie für alle Pfleger

Wegen der Belastung in der Corona-Krise erhalten Altenpfleger einen Bonus, Krankenpfleger nicht. Die Klinik-Chefs stört diese Ungleichbehandlung.

Die Betreiber der 23 saarländischen Krankenhäuser fordern für ihre rund 9000 Pflegekräfte eine Corona-Prämie. Einen solchen Bonus von 1500 Euro gibt es bisher nur in der Altenpflege, was Pflegekräfte in Kliniken als höchst ungerecht empfinden. Die Saarländische Krankenhausgesellschaft fordert nun eine Ausweitung. „Die Landesregierung wird nicht müde, dem Pflegepersonal in den Altenheimen und Krankenhäusern ihre Wertschätzung zu bekunden. Es wäre darum ein gutes Zeichen, wenn die Landesregierung auch den Pflegekräften im Krankenhaus eine Bonuszahlung gewähren würde“, sagte Geschäftsführer Thomas Jakobs der SZ.

In der Altenpflege werden bis zu 1500 Euro gezahlt: 1000 Euro kommen von den Pflegekassen, 500 Euro vom Land. Jakobs sagte, die Klinikmitarbeiter hätten die Versorgung der Patienten in einer schwierigen Lage mit großem Engagement und hoher Professionalität sichergestellt. Für ihre „herausragende Leistung“ hätten sie eine finanzielle Anerkennung verdient. Die Krankenhäuser selbst hätten nicht genügend Geld, um eine Prämie zu zahlen.

Krisenbedingt haben die Kliniken bisher keine Verhandlungen mit den Krankenkassen über ihr Pflegebudget geführt. Ob es gelinge, dabei auch einen außertariflichen Zuschlag zu vereinbaren, sei ungewiss, sagte Jakobs. Die Erlösausfälle in der Corona-Krise hätten bereits mehrere Saar-Krankenhäuser in eine finanzielle Schieflage gebracht. Deshalb seien die Kliniken darauf angewiesen, dass eine solche Bonuszahlung auch tatsächlich refinanziert werde.

Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hatte die Ungleichbehandlung von Kranken- und Altenpflege damit begründet, dass in der Krise gerade die Altenpflege besonders belastet gewesen sei. Weil das Land an finanzielle Grenzen komme, habe man vor der Schwierigkeit gestanden, eine Grenze zu ziehen.