iso-Chef Daniel Bieber ist Favorit bei Wahl des Behindertenbeauftragten

Landesbehindertenbeirat : Sozialforscher Bieber ist Favorit bei Wahl des Behindertenbeauftragten

Der Landesbehindertenbeirat hat sich am Dienstag für Professor Daniel Bieber als neuen Landesbehindertenbeauftragten ausgesprochen. Der 63-Jährige ist seit 2004 Geschäftsführer und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Sozialforschung und Sozialwirtschaft (ISO) in Saarbrücken.

Im Landesbehindertenbeirat setzte er sich knapp gegen Michael Schmaus, den Geschäftsführer der Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen, durch.

An diesem Mittwoch erhalten die acht Bewerber Gelegenheit, sich auch im Sozialausschuss des Landtags vorzustellen. Die Wahl des neuen Landesbehindertenbeauftragten wird am 12. Februar im Landtag stattfinden. Als der hauptamtliche Posten 2019 geschaffen wurde, betonte die CDU/SPD-Koalition, dass der neue Amtsinhaber bei den Behindertenverbänden angesehen sein muss. Insofern ist es eher unwahrscheinlich, dass die Abgeordneten die Empfehlung des Landesbehindertenbeirats, in dem neben Selbsthilfeorganisationen, Sozialverbänden, Arbeitgebern und Arbeitnehmern sowie Sozialversicherungsträgern auch Behindertenverbände vertreten sind, ignorieren und einen anderen Kandidaten wählen.

Bieber, der  Soziologie, Volkswirtschaft und Philosophie in Frankfurt studierte und Honorarprofessor in Heidelberg ist, hat unter anderem das Projekt „Mobisaar“ entwickelt. Dabei helfen Lotsen mobilitätseingeschränkten Menschen bei der Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs im Saarland. Das 1969 gegründete ISO-Institut beschäftigt 15 Wissenschaftler und ist nach eigenen Angaben die größte unabhängige sozialwissenschaftliche Forschungseinrichtung im Südwesten.