Insa-Umfrage: CDU und SPD verlieren im Saarland - Kramp-Karrenbauer sieht Bestätigung

Neue Landtags-Umfrage : Grüne im Saarland stark - AKK sieht Hans trotz CDU-Verlusten bestätigt

Die politische Kräfteverhältnisse im Saarland sind in Bewegung. Das zeigt eine neue Insa-Umfrage. Die Grünen legen massiv zu, die Groko-Parteien verlieren. CDU-Bundeschefin Kramp-Karrenbauer sieht dennoch eine „tolle Bestätigung für die Arbeit von Tobias Hans“.

Im Saarland entwickeln sich die Grünen zur entscheidenden Kraft für eine künftige Regierungsbildung. Wenn die Saarländer jetzt wählen würden, käme die Partei von Landeschef Markus Tressel auf 15 Prozent, über zehn Prozentpunkte mehr als bei der letzten Landtagwahl im Jahr 2017, als die Öko-Partei mit 4 Prozent an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert war. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Insa-Instituts für die Bild-Zeitung hervor, die jetzt veröffentlicht wurde. Die CDU würde demnach 36 Prozent erhalten, wenn am Sonntag Landtagswahl wäre - fast fünf Prozentpunkte weniger als bei der Wahl 2017 (40,7 Prozent). Die SPD käme auf 24 Prozent (Landtagswahl 2017: 29,6), die Linke auf elf Prozent (12,9 Prozent). Die AfD würde mit sieben Prozent etwa bei ihrem Niveau der Landtagswahl verharren, als sie 6,2 Prozent bekam. Die FDP bliebe mit vier Prozent erneut unter der Fünf-Prozent-Hürde und wäre nicht im Landtag vertreten.

Die CDU-Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer nannte die Werte in der Umfrage trotz der deutlichen Verluste beider Groko-Parteien gegenüber der SZ eine „tolle Bestätigung für die Arbeit von Tobias Hans“. Denn: „Das sind derzeit die besten Umfragewerte für die CDU in einem Bundesland“, so die frühere Saar-Ministerpräsidentin.

Grünen-Landeschef Markus Tressel. Foto: BeckerBredel

Der Generalsekretär der CDU Saar, Markus Uhl erklärte: „Die Umfrage bestätigt zum wiederholten Mal die CDU Saar als klar stärkste und führende politische Kraft im Land.“ Die Zahlen seien aber auch „Bestätigung für die konstruktive Zusammenarbeit der saarländischen großen Koalition“ aus CDU und SPD.

Bliebe die politische Stimmung im Saarland so, wie sie die Umfrage ermittelt, käme den Grünen wohl eine entscheidende Rolle bei der Regierungsbildung zu. Mit ihnen hätte sowohl auch schwarz-grünes Bündnis als auch ein Linksbündnis mit SPD und Linken eine Mehrheit. Auch die Fortsetzung der großen Koalition wäre möglich. Die nächste Landtagswahl ist allerdings erst im Jahr 2022.

Die Grünen hatten unter ihrem damaligen Vorsitzenden Hubert Ulrich schon 2009 die Rolle des Königsmachers eingenommen. Damals entschieden sie sich für eine Jamaika-Koalition mit CDU und FDP unter dem damaligen Ministerpräsidenten Peter Müller. Der SPD-Spitzenkandidat Heiko Maas hatte damals mit seinen Plänen für ein rot-rot-grünes Bündnis das Nachsehen. Hintergrund waren damals auch massive Vorbehalte der Grünen gegen einzelne Politiker der Linken. Für welches Bündnis sich die Grünen künftig entscheiden würden, gilt als offen.

Die aktuelle Insa-Umfrage bestätigt tendenziell die Ergebnisse des Saarland-Trends für den SR, der im Mai dieses Jahres vom Institut Infratest-Dimap ermittelt wurde. Damals kam die CDU auf 37 Prozent, die SPD auf 25, die Linke auf 12, Bündnis 90/Grüne auf 11, AfD auf 8 und FDP auf 4 Prozent.