Politik will Energie einsparen Im saarländischen Landtag soll es im Winter kälter werden

Seit Wochen rufen Politiker wie Bundeswirtschaftsminister zum Energiesparen auf. So soll mehr Gas für den Winter vorgehalten werden. Doch hält sich die Politik selbst an diese Vorgaben? Nachfrage beim saarländischen Landtag.

Saarland: Diese 50 Abgeordneten sitzen im Landtag
52 Bilder

Diese 51 Abgeordneten sitzen im saarländischen Landtag

52 Bilder
Foto: dpa/Harald Tittel

Angesichts der sich anbahnenden Energiekrise in Deutschland sollen die Räume im saarländischen Landtag bald weniger stark beheizt werden. Nach einer entsprechenden Entscheidung des Bundestages wolle auch das Parlament in Saarbrücken seinen Beitrag zum Gaseinsparen leisten, sagte Sprecherin Stienke Kalbfuss der Deutschen Presse-Agentur. „Wir planen eine Absenkung der Temperatureinstellung der Heizungsanlage von 22 auf 20 Grad.“ Derzeit werde geprüft, wie dies angesichts eines denkmalgeschützten Bauwerks aus dem 19. Jahrhundert erfolgen könne.

Der Ältestenrat des Bundestages hatte am Donnerstag beschlossen, dass die Büroräume für Abgeordnete, ihre Mitarbeiter und die Bundestagsverwaltung im Winter nur noch auf 20 statt bisher 22 Grad erwärmt werden. Sorgten die Klimaanlagen bisher im Sommer je nach Außentemperatur für angenehme 24 bis 26 Grad, werden es künftig 26 bis 28 Grad sein.

Auch die Landesregierung macht sich Gedanken, wie sie auf den Gasmangel reagieren kann. Ressortübergreifend werde beraten, welche Maßnahmen in Ministerien und Liegenschaften ergriffen werden, um Energie zu sparen. „Wir sind dran“, betonte Julian Lang, Sprecher der Staatskanzlei in Saarbrücken. Um Einzelheiten des geplanten Maßnahmenpaketes zu nennen, sei es aber noch zu früh.