1. Saarland
  2. Landespolitik

Eingeschränkte Kita-Öffnung im Saarland ab 8. Juni: Ist kein Platz da, zahlt das Land

Eingeschränkte Öffnung ab 8. Juni : Land übernimmt Kita-Gebühr, wenn kein Platz verfügbar ist

Am 8. Juni starten Kitas im Saarland wieder mit ihrem Regelangebot. Auch die Betreuung in den freiwilligen Ganztagsschulen wird ausgebaut. Bekommen Eltern dennoch keinen Platz für ihr Kind, übernimmt das Land die Kosten.

Das Saarland übernimmt auch im Juni die Elternbeiträge für die Kita und für die Nachmittagsbetreuung in der freiwilligen Ganztagsschule (fGTS), sofern kein Betreuungsplatz verfügbar ist. Das teilte das saarländische Bildungsministerium mit.

„Mit dem Einstieg in einen eingeschränkten Regelbetrieb ab dem 8. Juni haben Eltern im Saarland wieder einen Rechtsanspruch auf die Betreuung ihrer KiTa-Kinder“, sagte Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot (SPD).

Auch die Notbetreuung in der fGTS werde aktuell ausgebaut.

„Es gilt dann, dass die Beiträge grundsätzlich wieder erhoben werden. Wenn allerdings kein KiTa-Platz verfügbar ist oder kein FGTS-Notbetreuungsplatz verfügbar ist, dann muss der Beitrag nicht gezahlt werden beziehungsweise wird erstattet“, sagte Streichert-Clivot weiter.

Den Nachweis, dass Eltern kein KiTa-Platz zur Verfügung gestellt werden kann, müssen die KiTa-Träger erbringen.