1. Saarland
  2. Landespolitik

Drohbrief gegen Armin König mit Pulver im Rathaus Illingen entdeckt

Entwarnung im Illinger Rathaus : Pulver in Drohbrief stellt sich als Brühwürfel heraus

Der Bürgermeister von Illingen, Armin König (CDU), hat am Donnerstagmorgen einen verdächtigen Brief mit einer pulverartigen Substanz erhalten, die sich letztlich aber als harmlos entpuppte. Das teilte die Polizei auf Nachfrage unserer Zeitung mit.

Eine Analyse hatte ergeben, dass es sich bei dem Pulver um einen zerkleinerten Brühwürfel handelte. Mitarbeiter der Poststelle des Rathauses hatten das Pulver im Umschlag erfühlt und daraufhin die Polizei verständigt. Das Rathaus war zwischenzeitlich für den Besucherverkehr geschlossen worden. In dem Umschlag befand sich außerdem ein Drohschreiben an König. Deshalb hat sich der Staatsschutz in die Ermittlungen eingeschaltet. Über den Inhalt des Briefes wollte die Polizei wegen der laufenden Ermittlungen keine Angaben machen.

Bereits am 17. Januar 2018 gab es eine verdächtige Briefsendung an König. Das Schreiben enthielt eine weiße Substanz, die von der Polizei letztlich aber als unschädlich eingestuft worden war. Außerdem enthielt der Umschlag eine Morddrohung, die sich gegen den Illinger Bürgermeister und seine Familie richtete. In einer Gemeinderatssitzung machte König den Sachverhalt öffentlich und zitierte aus dem Schreiben: „Wir haben dich 24 Stunden im Auge. Auch deine Familie. Armin König – gestorben 2018.“