1. Saarland
  2. Landespolitik

Den Niedergang des Landeskunde-Instituts hat die Politik zu verantworten

Landeskunde : Wenn sich nichts mit nichts verbindet...

Stell’ Dir vor, es gibt ein Institut für Landeskunde – und es interessiert (fast) niemanden. Doch schlimmer noch: Der Exitus des IfLiS ist bloß ein weiteres Exempel für die notorische Geschichtsvergessenheit, die sich das Land bei seiner Historie leistet.

Auch das billige Endlagern der Bergbaustellung „Das Erbe“ im Virtuellen vor einigen Jahren steht dafür. Exakt vor diesem Hintergrund muss man auch den permanenten Niedergang des Landeskunde-Instituts sehen. Dabei gab es Zeiten, da war die Landeskunde eine honorige Unternehmung, eng verzahnt mit der Saar-Uni. Doch man riss das Institut aus der fruchtbaren Nähe zur Wissenschaft und verfrachtete es nach Reden. Zudem verfiel der frühere Umweltminister Stefan Mörsdorf (CDU) auf die Idee, einen Verein daraus zu machen – angeblich, weil sich so leichter zusätzliche Mittel einwerben ließen. Was aber nie richtig funktionierte, wie bei so vielen Vorhaben, bei denen die Politik wegen chronisch leerer Kassen ans private Geld will, letztlich aber nur Kontrollmöglichkeiten verschenkt.

Das IfLiS jedenfalls lebte zuletzt von einem kümmerlichen Zuschuss des Umweltministeriums und der Freistellung vor allem für Instituts-Leiter Delf Slotta von seinen eigentlichen Aufgaben erst im Wissenschafts-, dann im Kulturministerium. In Summe also: kaum Geld, kaum Personal. Und dazu noch die Mühe, überhaupt erstmal einen Verein aufzubauen, der das IfLiS trägt. Angesichts dessen war die Zahl der Veranstaltungen und Publikationen sogar respektabel. Aber auch Geograf Slotta, als Industriekultur-Beweger fraglos ein Monsieur 100 000 Volt, konnte keine Wunder bewirken. Die Verantwortung dafür müssen sich nun aber diverse Landespolitiker ins Stammbuch schreiben lassen. Wem Geschichte nichts bedeutet, dem ist sie eben auch nichts wert. Alleine Umweltminister Reinhold Jost (SPD) hat zuletzt für das IfLiS gekämpft und zumindest für den letzten Mitarbeiter und die Institutsbestände gesorgt.